Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97138
Authors: 
Roos, Michael W. M.
Orland, Andreas
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 483
Abstract: 
This paper reports the results of a questionnaire study used to explore the economic understanding, normative positions along the egalitarian-libertarian spectrum, and the party preferences of a large student sample. The aim of the study is both to find socio-economic determinants of normative and positive beliefs and to explore how beliefs about the economy influence party support. We find that positive beliefs of lay people differ systematically from those of economic experts. Positive beliefs can be explained by high school grades, field of study, reasons for the choice of subject, personality traits, and - in part - by gender. Normative beliefs are self-serving in the sense that students whose father have high-status jobs and who seek high incomes are more libertarian than others. Party preferences are explained by the professional status of the father, religion, gender, and economic beliefs. Normative beliefs are more important for party support than positive beliefs. While there is a clear positive relation between libertarianism and support for right-leaning parties, positive beliefs only matter for some parties. A parochialism bias in positive beliefs seems to reinforce libertarian views favoring the most conservative party.
Abstract (Translated): 
Dieser Artikel berichtet die Resultate einer Umfrage, die genutzt wurde, um das ökonomische Verständnis, die normative Einstellung entlang des egalitär-libertären Spektrums und die Parteipräferenzen eines großen studentischen Samples zu untersuchen. Das Ziel der Studie ist es, sowohl die sozioökonomischen Determinanten der normativen und positiven Beliefs zu ermitteln, als auch zu untersuchen, wie diese Beliefs über die Wirtschaft die Parteipräferenz beeinflussen. Wir finden, dass die positiven Beliefs von Laien sich signifikant von denen der ökonomischen Experten unterscheiden. Die positiven Beliefs können durch Abiturnoten, Studienfachwahl, die Gründe für die Wahl des Studienfachs, Persönlichkeitsmerkmale und - zum Teil - durch das Geschlecht erklärt werden. Normative Beliefs sind einer selbstwertdienlichen Verzerrung in dem Sinne unterworfen, dass Studierende, deren Vater einer Beschäftigung mit hohem Status nachgeht und die ein hohes Einkommen anstreben, libertärer als andere sind. Parteipräferenzen werden durch den Beschäftigungsstatus des Vaters, die Religionszugehörigkeit, das Geschlecht und die ökonomischen Beliefs erklärt. Normative Beliefs sind für die Parteipräferenz wichtiger als positive Beliefs. Während es eine klare positive Beziehung zwischen Libertarismus und der Unterstützung nach rechts tendierender Parteien gibt, sind positive Beliefs nur für einige Parteien wichtig. Ein Parochialismus-Bias der positiven Beliefs scheint die libertären Ansichten zu verstärken und die konservativste Partei zu begünstigen.
Subjects: 
economic beliefs
party preference
sociotropic voting
pocketbook voting
survey
personality traits
JEL: 
D83
D72
Z13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-549-2
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
294.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.