Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46966
Authors: 
Gerken, Egbert
Year of Publication: 
1983
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 173
Abstract: 
Eine schwere Verschuldungskrise und die Aussicht auf real sinkende Ölexportpreise zwingen die mexikanischen Bürger und ihren Staat, auf einen Teil des sonst möglichen Konsums und der Investitionen zu verzichten. Die reale heimische Absorption muß eingeschränkt werden, damit weniger importiert und mehr exportiert werden kann. Sinkende Einnahmen des Staates aus Auslandsanleihen, Ölexportsteuern und Gewinnabgaben der Ölgesellschaft machen es zugleich unausweichlich, die zuletzt mittels vielfältiger Subventionen betriebene Industriepolitik auf eine neue Grundlage zu stellen. Kann ein Wechsel in den Grundzügen dieser Politik - Begünstigung der Verarbeitenden Industrie gegenüber Landwirtschaft und Bergbau, Förderung der Importsubstitution von Industriewaren - das Ausmaß des notwendigen Absorptionsverzichts vermindern? Die folgende empirische Untersuchung soll zu einer Antwort beitragen. Festgestellt werden sollen die mittelfristigen realwirtschaftlichen Auswirkungen der Wiederherstellung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts sowie unterschiedlicher Industriepolitiken auf die reale Absorption und andere makroökonomische Größen sowie auf die sektorale Struktur der Produktion. Im Mittelpunkt steht dabei die Quantifizierung der statischen Effekte, während dynamische Effekte nur ergänzend diskutiert werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.