Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46843
Authors: 
Schertler, Andrea
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 925
Abstract: 
In der vorliegenden Arbeit wird ein Modell beschrieben, mit dem Ungleichverteilungen von VC untersucht werden. Im Zentrum stehen zwei Hypothesen: Die Spezialisierungshypothese, nach deren Aussage kein stattlicher Eingriff erforderlich ist, und die Hypothese der ineffizienten Ressourcenallokation, nach deren Aussage staatliches Eingreifen wünschenswert ist. Bei der Modellierung innovativer offener Volkswirtschaften werden zum einen heterogene Agenten berücksichtigt, die diskrete Entscheidungen treffen, zum anderen wird die bestehende fundamentale Unsicherheit von Innovationen eingefangen. Innovationen werden mit Eigenkapital oder Fremdkapital finanziert. Die Ersparnisse determinieren die Anzahl der Innovationen pro Periode. Durch die Unteilbarkeiten des Modells kann dieses nicht analytisch untersucht werden; die Simulationsmethode ist die adäquate Methode.
Abstract (Translated): 
Venture capital's role in technological specialisation is studied in an open economy model where the predominant mode of financing new technology-based firms (bank credits and VC) influences the economy's specialisation and growth. The model considers discrete decisions of the heterogeneous agents, adaptive expectations and fundamental uncertainty of the innovation process. A missing venture capital market can be ascribed to an inefficient allocation of resources, calling for a correction or compensation through public policy interventions or to an efficient pattern of technological specialisation based on comparative advantages of the economy, that does not justify any public intervention.
JEL: 
G24
O16
O41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.