Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/227101
Authors: 
Alem, Yonas
Hassen, Sied
Köhlin, Gunnar
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers No. 874
Abstract: 
We use a field experiment to identify how differences in preferences and autonomy in decision-making result in low willingness-to-pay (WTP) for technologies that can benefit all members of the household. We create income earning opportunities to empower households and elicit their WTP for fuel, time and indoor air pollution-reducing improved cookstoves through a real stove purchase experiment. The decision to buy the stove was randomly assigned to either wives, husbands or couples. Experimental results suggest that wives, who often are responsible for cooking and collecting fuelwood, are willing to pay 57% more than husbands, and 39% more than couples. Wives who earned their own income are willing to pay 67% more than husbands who earned their own income, and 45% more than couples. Results also show that women who have higher reported decision-making autonomy are willing to pay substantially more than those with lower decision-making autonomy. A follow up survey conducted 15 months after the stove purchase shows that neither the treatments nor decision-making autonomy have any effect on stove use. Our findings highlight the importance of considering division of labor, preference difference and decisionmaking autonomy within the household when promoting adoption of new household technologies, and that simple income earning opportunities enable poor women to make decisions that are in their best interest.
Abstract (Translated): 
Wir benutzen ein Feldexperiment, um herauszufinden, wie Unterschiede in den Präferenzen und der Autonomie bei der Entscheidungsfindung zu einer geringen Zahlungsbereitschaft (WTP) für Technologien führen, die allen Mitgliedern des Haushalts zugute kommen können. Wir schaffen Einkommensmöglichkeiten, um Haushalte zu befähigen und erheben ihre WTP für Brennstoff, Zeit und verbesserte Herde zur Verringerung der Luftverschmutzung in Innenräumen durch ein echtes Herdkaufexperiment. Die Entscheidung zum Kauf des Ofens wurde nach dem Zufallsprinzip entweder Ehefrauen, Ehemännern oder Paaren zugeteilt. Experimentelle Ergebnisse legen nahe, dass Ehefrauen, die oft für das Kochen und das Sammeln von Brennholz verantwortlich sind, bereit sind, 57% mehr zu zahlen als Ehemänner und 39% mehr als Paare. Ehefrauen, die ihr eigenes Einkommen verdienten, sind bereit, 67% mehr zu zahlen als Ehemänner, die ihr eigenes Einkommen verdienten, und 45% mehr als Paare. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Frauen, die eine höhere berichtete Entscheidungsautonomie haben, bereit sind, wesentlich mehr zu zahlen als diejenigen mit geringerer Entscheidungsautonomie. Eine 15 Monate nach dem Herdkauf durchgeführte Nachfolgeumfrage zeigt, dass weder das Treatment noch die Entscheidungsautonomie einen Einfluss auf die Ofenbenutzung haben. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Berücksichtigung von Arbeitsteilung, Präferenzdifferenz und Entscheidungsautonomie innerhalb des Haushalts bei der Förderung der Einführung neuer Haushaltstechnologien, und dass einfache Einkommensmöglichkeiten es armen Frauen ermöglichen, Entscheidungen zu treffen, die in ihrem besten Interesse liegen.
Subjects: 
preference
decision-making autonomy
willingness-to-pay
JEL: 
C78
C93
D13
O12
Q56
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-96973-012-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.