Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/217261
Authors: 
Pilny, Adam
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers No. 849
Abstract: 
Appointing or electing professionals to be public officials is a double-edged sword. Experts can use their rich knowledge to implement reforms, but they can also favor their own profession. In this study, we compare physician-trained state health ministers to ministers of other professions in Germany during 1955-2017. German state health ministers have great power to determine hospital capacities and infrastructure. Our results show that physician-trained health ministers increase hospital capacities, capital, and funding by the statutory health insurance (SHI). This prompts hospitals to hire more physicians, but with little impact on hospital outputs. As a result, total factor productivity (TFP) growth in hospital care slows down substantially under physician-ministers. At the same time, job satisfaction of hospital doctors tends to increase. We conclude that, in particular, the medical profession benefits from medical doctors in office.
Abstract (Translated): 
Die Ernennung von Fachleuten zu politischen Amtsträgern ist ein zweischneidiges Schwert. Experten können ihr fachliches Wissen zur Umsetzung von Reformen nutzen, aber sie können auch ihre eigene Profession begünstigen. In dieser Studie vergleichen wir ärztlich ausgebildete Gesundheitsminister der Bundesländer mit Gesundheitsministern anderer Berufe, die im Zeitraum vom 1955 bis 2017 im Amt waren. Die Gesundheitsminister der Länder haben einen erheblichen Spielraum, die Kapazitäten, das Kapital und die Infrastruktur der Krankenhäuser im eigenen Bundesland zu beeinflussen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass ärztlich ausgebildete Gesundheitsminister die Krankenhauskapazitäten und die Kapitalausstattung der Krankenhäuser erhöhen. Dies veranlasst die Krankenhäuser, mehr Ärzte einzustellen, aber mit geringen Auswirkungen auf die Fallzahl der Krankenhäuser. Infolgedessen verlangsamt sich das Wachstum der totalen Faktorproduktivität (TFP) in der Krankenhausversorgung unter den ärztlich ausgebildeten Ministern erheblich. Zugleich tendiert die Arbeitszufriedenheit der Krankenhausärzte sich zu erhöhen. Wir kommen zu dem Schluss, dass vor allem die Ärzteschaft von den im Amt befindlichen Ärzten profitiert.
Subjects: 
Hospitals
health minister
productivity
TFP
favoritism
profession
technocracy
JEL: 
D72
I11
I18
O47
P16
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-984-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
934.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.