Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172477
Authors: 
Bredtmann, Julia
Nowotny, Klaus
Otten, Sebastian
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 725
Abstract: 
This paper analyzes the interaction between migrant networks and linguistic distance in the location choice of migrants to the EU at the regional level. We test the hypothesis that networks and the ability to communicate in the host country language, proxied by linguistic distance, are substitutes in the location decision. Based on individual level data from a special evaluation of the European Labour Force Survey (EU-LFS) and a random utility maximization framework, we find that networks have a positive effect on the location decisions while the effect of linguistic distance is negative. We also find a strong positive interaction effect between the two factors: networks are more important the larger the linguistic distance between the home country and the host region, and the negative effect of linguistic distance is smaller the larger the network size. In several extensions and robustness checks, we show that this substitutable relationship is extremely robust.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Studie untersucht die Bedeutung von ethnischen Netzwerken und linguistischer Distanz für die regionale Ansiedlungsentscheidung von Einwanderern in die EU. Wir testen die Hypothese, dass Netzwerke und linguistische Distanz, welche die Fähigkeit misst, in der Sprache des Einwanderungslandes zu kommunizieren, in der Ansiedlungsentscheidung von Migranten Substitute darstellen. Auf der Grundlage von Individualdaten einer Sonderauswertung des European Labour Force Survey (EU-LFS) und eines auf der Zufallsnutzentheorie basierenden Wahlmodells (random utility maximization model) finden wir, dass die Größe des ethnischen Netzwerks einen positiven Einfluss auf die Ansiedlungsentscheidung von Migranten hat, während die linguistische Distanz zwischen der Sprache des Herkunftslandes und der Sprache der Einwanderungsregion diese Entscheidung negativ beeinflusst. Darüber hinaus finden wir einen stark positiven Effekt der Interaktion dieser beiden Faktoren: Ethnische Netzwerke spielen eine größere Rolle für die Ansiedlungsentscheidung, wenn die linguistische Distanz zwischen der Sprache des Herkunftslandes und der Einwanderungsregion groß ist, und der negative Effekt der linguistischen Distanz sinkt mit zunehmender Netzwerkgröße. In verschiedenen Sensitivitätsanalysen zeigen wir, dass dieser substitutive Zusammenhang äußerst robust ist.
Subjects: 
Location choice
ethnic networks
linguistic distance
EU migration
multilateral resistance
JEL: 
F22
J61
R23
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-845-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
271.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.