Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149577
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 2069
Abstract: 
In wenigen Jahren haben abgesehen von Bayern und Sachsen alle Länder die Sätze der Grunderwerbsteuer deutlich erhöht. Es gibt empirische Evidenz, dass die Steuersatz-anhebungen durch Verhaltensreaktionen zu niedrigeren Immobilienumsätzen geführt haben. Durch die gesonderte Berücksichtigung der Grunderwerbsteuer im Länderfinanzausgleich werden negative fiskalische Effekte der Verhaltensreaktionen zum Teil ausgeglichen, so dass ein Anreiz für zusätzliche Steuersatzanhebungen besteht. Die Studie quantifiziert die Effekte von Verhaltensreaktionen und zeigt in verschiedenen Szenarien das Zusammenspiel mit dem Länderfinanzausgleich auf.
Subjects: 
Länderfinanzausgleich
Grunderwerbsteuer
Verhaltensreaktionen
JEL: 
H21
H77
R31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
509.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.