Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104734
Authors: 
Micheli, Martin
Rouwendal, Jan
Dekkers, Jasper
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 511
Abstract: 
We estimate the effect of the Dutch-German border on house prices. In the last 40 years the development of house prices in the Netherlands and Germany has been substantially different. While the Netherlands have been hit by two real estate cycles, prices in Germany have been extraordinary stable. We develop a model for studying house prices and the impact of the border. Then we study the development of Dutch house prices close to the German border in the period 1985-2013. Next, combining German and Dutch real estate datasets, we study the jump in the housing price occurring at the border. Using different estimation strategies, we find that ask prices of comparable housing drop by about 16% when one crosses the Dutch-German border. Given that price discounts from the last observed asking price are substantially larger in Germany, we interpret our findings as indicating the willingness of Dutch households to pay up to 26% higher house prices to live among the Dutch.
Abstract (Translated): 
Dieses Papier untersucht den Effekt der deutsch-niederländischen Grenze auf Häuserpreise. In den vergangenen 40 Jahren haben sich die Immobilienpreise in Deutschland und den Niederlanden sehr unterschiedlich entwickelt. Während in den Niederlanden zwei Immobilienzyklen zu beobachten waren, sind die Preise in Deutschland stabil geblieben. In diesem Papier entwickeln wir ein Modell, um den Effekt einer Grenze auf Hauspreise zu untersuchen. Wir untersuchen die Immobilienpreisentwicklung in den Niederlanden im deutsch-niederländischen Grenzgebiet im Zeitraum von 1985-2013. Desweiteren untersuchen wir durch Kombination eines deutschen und eines niederländischen Immobilienpreisdatensatzes, inwieweit es einen Preissprung an der Grenze gibt. Unter Verwendung unterschiedlicher Schätzmethoden finden wir, dass Angebotspreise bei Überschreiten der Grenze nach Deutschland um etwa 16% abnehmen. Da der Preisabstand zwischen Angebots- und Transaktionspreis in Deutschland deutlich größer ist, interpretieren wir dieses Ergebnis dahingehend, dass niederländische Haushalte bereit sind, bis zu 26% höhere Hauspreise in Kauf zu nehmen, um in den Niederlanden zu wohnen.
Subjects: 
house prices
European integration
border effects
JEL: 
R31
F15
R21
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-586-7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.