Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/36375
Authors: 
Blomeyer, Dorothea
Laucht, Manfred
Pfeiffer, Friedhelm
Reuß, Karsten
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 10-041
Abstract: 
In der vorliegenden Studie wird anhand von Daten einer prospektiven Längsschnittstudie (Mannheimer Risikokinderstudie) untersucht, welchen Beitrag die Qualität der Mutter-Kind-Interaktion (MKI) im Säuglingsalter zur Vorhersage kognitiver (IQ) und nicht-kognitiver Fähigkeiten (Persistenz) bis zum Vorschulalter leistet. Dazu wird ein ökonometrisches Modell verwendet, das zusätzlich zu den durch Verhaltensbeobachtung gewonnenen MKI-Maßen die psychosoziale und organische Risikobelastung bei Geburt, die sozio-emotionale Familienumgebung und das Haushaltseinkommen enthält. Sowohl Merkmale der Mutter (Feinfühligkeit) als auch Merkmale des Kindes (Reaktivität) tragen bedeutsam zur Prognose des IQ und der Persistenz bei. Der Erklärungswert der Interaktionsvariablen wird durch die anderen Einflussfaktoren nur teilweise eingeschränkt.
Subjects: 
Frühe Mutter-Kind-Interaktion
mütterliche Feinfühligkeit
Reaktivität des Kindes
Geburtsrisiken
psychosoziale Risiken
Intelligenzentwicklung
Familienumgebung
JEL: 
D87
I12
I21
J13
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
146.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.