Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84953
Authors: 
Schanne, Norbert
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 25/2012
Abstract: 
Expectations regarding the economic development might be correlated due to various reasons: because individuals use the same public information and similar evaluation methods, and because of social learning or herding amongst peers. We analyse to what extent expectations are driven by herd behaviour, and if it contributes to make expectations more realistic. In a novel survey the CEOs of the local departments of the German Federal Employment Agency report their expectations on unemployment in the short run. In this data we can discriminate between close and less-close peers to overcome the reflection problem and to quantitatively assess answers regarding the initial questions. We find strong evidence for herding in expectation formation. The size of effect is robust across various specifications and remains even when controlling for forecasts from experts external to the survey. The social multiplier approximately doubles the effect of information (signals) included in the model. Compared to counterfactual expectations without herding constructed from the estimates, herding seems to improve the accuracy of the expectations.
Abstract (Translated): 
Erwartungen hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung können aufgrund verschiedener Ursachen korreliert sein: weil Individuen die selbe Information und ähnliche Auswertungsmethoden verwenden, oder weil sie andere beobachten, deren Erwartungen adaptieren, ihnen folgen. Wir analysieren, wieweit Erwartungen durch Herdenverhalten getrieben ist und ob dies dazu beiträgt, Erwartungen realistischer werden zu lassen. In einer neuen Erhebung berichten die Geschäftsführungen der lokalen Arbeitsagenturen der Bundesagentur für Arbeit ihre Erwartungen bezüglich der kurzfristigen Arbeitslosigkeitsentwicklung. Dieser Datensatz erlaubt es uns, zwischen nahen (wichtigeren) und entfernten Bezugspersonen unter den Geschäftsführungen zu unterscheiden, um das Reflektionsproblem in Peer-Effekt-Studien zu lösen und so quantitative Antworten auf die Ausgangsfragen zu finden. Wir finden starke Evidenz für Herdenverhalten in der Erwartungsbildung. Die Größenordnung des Effektes ist über verschidene Spezifikationen robust und besteht selbst dann, wenn wir für die Erwartungen von (externen) Prognoseexperten kontrollieren. Der Effekt von Signalen, von lokaler Information, wird durch die soziale Interaktion nahezu verdoppelt. Im Verhältnis zu kontrafaktischen Erwartungen, bei denen die Wirkung der sozialen Interaktion herausgerechnet wird, scheint die Genauigkeit der Erwartungen durch das Herdenverhalten zuzunehmen.
Subjects: 
Economic expectations
Expectation formation
Herding
Information cascades
Labour market forecasts
Peer effects
Social learning
Spatial dependence
JEL: 
C31
D83
E24
J64
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
528.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.