Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61163
Authors: 
Trettin, Lutz
Engel, Dirk
Roitburd, Marina
Werkle, Gregor
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
RWI Materialien 34
Abstract: 
Die Alterung der Gesellschaft und deren Auswirkungen stellten in den vergangenen fünf Jahren ein sehr stark und mitunter kontrovers diskutiertes Thema dar. Die Konsequenzen der Bevölkerungsalterung sind vielschichtig und betreffen bei weitem nicht nur die Sicherheit der sozialen Sicherungssysteme (Börsch-Supan 2004; Schmidt 2004, 2005). Dabei wurde bis dato nur in sehr begrenztem Umfang die Verbindung zwischen demografischem Wandel, Gründungsgeschehen und Gründungsförderung betrachtet. Im Rahmen einer Studie für das BMWi hat sich das RWI Essen umfassend mit diesem Konnex auseinandergesetzt und hierzu jüngst den Endbericht vorgelegt (Engel et al. 2007). Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist eine Aufbereitung der wesentlichen Erkenntnisse aus der Befragung bei Wirtschaftskammern und kommunalen Einrichtungen in den Jahren 2005 und 2006.Darüber hinaus werden Ergebnisse vertiefender Analysen dargestellt, die sich mit der Positionierung der Kammern in der Förderlandschaft bzw. denKooperationsstrategien detailliert auseinandersetzen. Hintergrund hierfür ist einerseits die Diskussion bezüglich der übersichtlichen Gestaltung des deutschen Förder- bzw. Beratungssystems (Klemmer et al. 1996; Kailer 2001: 113). Handlungsalternativen bieten sich vor allem in der engeren Abstimmung bzw. Bündelung von Angeboten verschiedener Einrichtungen. Andererseits hat die Nachfrage gerade älterer gründungsinteressierter Personen1 erheblich zugenommen. Die in den letzten Jahren zu beobachtende Veränderung im Kreis der Gründungsinteressierten gibt einen Vorgeschmack auf das Kommende.Da die Ausstattung mit Personal mit dieser Entwicklung scheinbar nicht Schritt hielt, erhöht sich der Druck auf die Gründungsberatung zu mehr Effizienz. Ausgehend davon spricht vieles dafür, sich mit den Anforderungen und Potenzialen älterer Gründungsinteressierter sowie mit den Einschätzungen der Kammern zu möglichen Anpassungserfordernissen in der Gründungsberatung auseinanderzusetzen. Das Ziel dieser Studie besteht darin, hierzu einen ersten, bundesweiten Überblick aus dem Blickwinkel der Gründungsintermediäre zu bieten.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-936454-96-3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
352.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.