Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50285
Authors: 
Hildebrandt, Eckart
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper P 99-502
Abstract: 
Bei dem vorliegenden Papier handelt es sich um konzeptionelle Überlegungen, die dem Forschungsverbund "Arbeit und Ökologie" am WZB zugrunde liegen. Dieser Verbund hat sich die Aufgabe gestellt, in die derzeitigen Nachhaltigkeitsdiskurse systematisch die Interessenlagen von Arbeit einzubringen. Obwohl z. B. das Thema Beschäftigungswirkungen des Umweltschutzes schon lange Aufmerksamkeit genießt, fehlt es bisher an einer breiten und arbeitssoziologisch fundierten Analyse der Wechselbeziehungen zwischen Arbeit und Ökologie. Die historische Ausdifferenzierung von Politikfeldern und auch der wissenschaftlichen Disziplinen ist Grundlage der Externalisierung ökologischer Folgen gesellschaftlichen Handeins. Die ersten Analyseschritte müssen von dieser Trennung gesellschaftlicher Teilsysteme ausgehen und direkte und indirekte Wechselwirkungen aufspüren. Von daher wird der Schwerpunkt der Überlegungen darauf gelegt, die Entwicklungsdynamiken zu identifizieren, die das Wechselverhältnis prägen: erstens die bisher formulierten Anforderungen aus ökologisch geprägten Nachhaltigkeitskonzepten, zweitens die absehbaren Entwicklungslinien von Erwerbsarbeit und informeller Arbeit sowie drittens die subjektiven Ansprüche an Arbeit, wie sie von den verschiedenen sozialen Gruppen definiert werden. Am Ende des Textes steht ein analytischer Rahmen für Themenfelder, in denen relevante Wechselwirkungen vermutet und die im Zuge des Projekts weiter bearbeitet werden.
Abstract (Translated): 
This paper deals with the conceptual considerations that are the basis of the research network "Work and Ecology". This network has the aim to bring the interests of work systematically into the current sustainability discourse. Although, for instance, the employment effects of environmental protection have received attention for a longer period of time, there has been no broad, labor policy substantiated analysis of the interdependencies between work and ecology. The historical differentiation of policy fields and also of scientific disciplines is the basis of the externalization for the ecological consequences of society' s behavior and actions. The first analytical steps must start from this division of societal sectors and search for indirect as weil as direct reciprocal approaches. Therefore the focus of our considerations will be to identify the developmental dynamics that determine these reciprocal actions, namely, the demands for ecologically based sustainability concepts formulated up to now, the foreseeable development of paid and unpaid labor, and the subjective demands on labor, as they are defined by different social groups. Finally an analytical frame for the thematic areas is presented wherein we anticipate relevant reciprocal actions. These will be further addressed in the run of the project.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
391 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.