Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43721
Authors: 
Crouch, Colin
Farrell, Henry
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
MPIfG discussion paper 02/5
Abstract: 
The concept of path dependence is being used in highly deterministic ways in neo-institutionalist analysis, so that studies using this framework have difficulty in accounting for, or predicting, change. However, the original Polya urn model from which path dependence theory draws predicts that alternative paths will be possible. It can be argued that actors will be able to use these when they perceive a need to change. This article seeks to capture this possibility through accommodating a Bayesian parametric decision maker, interacting with an environment. This makes it possible to examine how change may involve such processes as: the use of past or redundant institutional repertoires; transfer of experience across action spaces; or from other agents, through networks of structured relationships; the emergence of perceived one best solutions. This approach points to the need to change how typologies are used in neo-institutionalist research, so that those features of cases which do not fit the pre-conceived framework of a type are not disregarded as noise, but properly evaluated as potential resources for change.
Abstract (Translated): 
Das Konzept der Pfadabhängigkeit wird im Rahmen neo-institutionalistischer Analysen äußerst deterministisch verwendet. Daher haben Untersuchungen, die auf diesem Ansatz beruhen, Schwierigkeiten, Wandel zu erklären bzw. vorauszusagen. Das der Theorie der Pfadabhängigkeit zugrunde liegende Modell der Polya-Urne geht jedoch davon aus, dass verschiedene Pfade möglich sind. Es lässt sich zeigen, dass Akteure auf diese Pfade zurückzugreifen können, wenn sie Veränderungen für erforderlich halten. Das in diesem Discussion Paper verwandte Modell integriert einen Bayesschen Entscheidungsträger, der in Kenntnis der die Situation steuernden Parameter auf eine sich ändernde Umwelt reagiert. So kann untersucht werden, wie Wandel mit Prozessen wie den folgenden einhergehen kann: Verwendung früherer oder redundanter institutioneller Repertoires; Erfahrungstransfer über Handlungsräume hinweg; Erfahrungstransfer von anderen Akteuren und durch Netzwerke strukturierter Beziehungen; Entstehung von Problemlösungen, die als die eine optimale Möglichkeit wahrgenommen werden. Fazit der Betrachtung ist, dass die in der neo-institutionalistischen Forschung verwendeten Typologien einer Anpassung bedürfen, damit diejenigen Fallmerkmale, die sich nicht in den vorgefassten Analyserahmen eines Typs einfügen lassen, nicht als Rauschen außer Acht bleiben, sondern als potentielle Ressourcen für Veränderungen angemessen analysiert werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
135.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.