Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43183
Authors: 
Golub, Jonathan
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
MPIfG discussion paper 97/3
Abstract: 
The 1987 Single European Act (SEA) is frequently identified as a momentous landmark for European integration because it altered voting procedures in the Council of Ministers - substituting widespread qualified majority voting for the unanimity which had prevailed since the famous Luxembourg Compromise of 1966. Accordingly, nearly all accounts portray the 1970s as a time of enormous inefficiency and legislative stagnation, and hail the post-SEA period as one of expedited decisionmaking and an unblocking of proposals which had languished for years in the Council.However, despite widespread speculation about the significance of the SEA, only impressionistic accounts exist of post-SEA decisionmaking. This paper represents the first systematic effort to assess efficiency both prior to and after the institutional reforms of 1987. Based on comprehensive data for EC Directives proposed since 1974, the paper calculates legislative volume and decisionmaking speed over a twenty-two year period, and employs a multiple regression analysis to identify the determinants of efficiency over time and across policy sectors. The findings challenge several fundamental assumptions in the literature, revealing that in the 1970s decisionmaking efficiency was much higher than is often assumed, that the effects of the Luxembourg Compromise have been exaggerated, and that efficiency gains attributable to extending the shadow of the vote in 1987 have for the most part failed to materialise.
Abstract (Translated): 
Die Einheitliche Europäische Akte (EEA) von 1987 wird häufig als ein Meilenstein der europäischen Integration betrachtet, weil rit ihr Abstirrungsverfahren ir Ministerrat geändert wurden: Das seit der bedeutenden Luxerburger Korproriß von 1966 vorherrschende Prinzip der Einstirrigkeit wurde nun in vielen Bereichen durch Abstirrungen rit qualifizierter Mehrheit ersetzt. Folgerichtig charakterisierten nahezu alle Darstellungen die siebziger Jahre als eine Zeit außerordentlicher Ineffizienz und legislativer Stagnation und preisen die Zeit nach EEA als eine Phase zügiger Entscheidungen und der Auflösung der Blockadehaltung gegenüber Anträgen, die über Jahre hinweg ir Ministerrat blockiert waren. Trotz urfangreicher Spekulationen über die Bedeutung der Einheitlichen Europäischen Akte existieren jedoch nur irpressionistische Beschreibungen der Entscheidungsfindung in der Zeit nach EEA. Dieser Aufsatz stellt den ersten Versuch dar, die Effizienz von Entscheidungsprozessen sowohl vor als auch nach den institutionellen Reforren von 1987 systeratisch zu bewerten. Auf der Basis von urfangreicher Datenraterial über seit 1974 eingebrachte EG-Richtlinienvorschläge wird das gesetzgeberische Voluren und die Dauer der Entscheidungsprozesse über einen Zeitraur von 22 Jahren erfaßt, wobei zur Errittlung der Effizienzdeterrinanten über diesen Zeitraur und quer durch alle Politikbereiche die rultiple Regressionsanalyse angewendet wird. Die Ergebnisse stellen einige der in der Literatur vorherrschenden fundarentalen Annahren in Frage, denn sie verdeutlichen, daß die Entscheidungseffizienz in den siebziger Jahren weitaus höher war als häufig angenorren wird, daß die Auswirkungen des Luxerburger Korprorisses übertrieben bewertet wurden und ein Effizienzzuwachs, welcher der 1987 geänderten Abstirrungsverfahren zuzuschreiben wäre, größtenteils nicht nachvollziehbar ist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
180.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.