Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24681
Authors: 
Pfeiffer, Friedhelm
Reuß, Karsten
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 08-001
Abstract: 
Um Hinweise für die Erträge von Investitionen in die Fähigkeiten von Kindern im Vorschulalter geben zu können, möchten wir in diesem Beitrag die Ergebnisse von Simulationen zur Diskussion stellen. Der Humankapitalerwerb wird als Funktion von kognitiven und nichtkognitiven Fähigkeiten modelliert, wobei die frühe Ungleichheit und die daraus resultierende Heterogenität der Erträge zusätzlicher Bildungsinvestitionen im Vordergrund stehen. Aufgrund des Fähigkeitenmultiplikators der frühen Kindheit übersteigen die zu erwartenden Erträge von Investitionen, die im richtigen Umfang und zur rechten Zeit getätigt werden, im Lebenszyklus die Kosten um ein Vielfaches. Die Abschätzungen deuten darauf hin, dass die ertragreichste Politik zur Steigerung des Humankapitals und zur Reduktion von Ungleichheit eine effiziente Familienpolitik ist.
Subjects: 
Kindheit
Intelligenz
Selbstregulation
Humankapital
Lebenszyklus
JEL: 
J31
J24
J21
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
175.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.