Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/213816
Autoren: 
Thiel, Thorsten
Datum: 
2019
Quellenangabe: 
[Editor:] Kettemann, Mathias C. [Editor:] Dreyer, Stephan [Title:] Busted! The Truth about the 50 Most Common Internet Myths [ISBN:] 978-3-87296-154-9 [Place:] Hamburg [Publisher:] Verlag Hans-Bredow-Institut [Year:] 2019 [Pages:] 72-75
Zusammenfassung: 
Nur Kriminelle wollen Anonymität im Internet. Nein, sagt Thorsten Thiel: Anonymität ist ein zunehmend rares Gut in der vernetzten Gesellschaft, sollte jedoch aktiv geschützt werden, da sie vielen Menschen und Gruppen in der Gesellschaft erlaubt, ihre Stimme zu erheben. Anonymität per se führt nicht zu verwerflichem Verhalten. Liberale Gesellschaften sollten gesellschaftliche Kontexte diskutieren und definieren, in denen anonyme Kommunikation akzeptiert und geschützt wird.
Creative-Commons-Lizenz: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0
Dokumentart: 
Book Part
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.