Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/203127
Authors: 
Dilger, Alexander
Schottmüller-Einwag, Ute
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Diskussionspapier des Instituts für Organisationsökonomik No. 7/2019
Abstract: 
This paper examines how corporate governance reporting corresponds to actual conduct regarding severance payment caps for prematurely departing members of companies' executive boards in Germany. For this purpose, we first evaluate the declarations of conformity for all companies listed in the CDAX between 2010 and 2014, which we use to determine conformity and deviation rates, and analyse reasons for deviation. In a further full survey, we assess the compensation amounts of all severance payments made and published by DAX companies to their executive board members who were prematurely terminated, which allows us to compare the respective severance ratio with the cap recommended by the German Corporate Governance Codex (GCGC). We find that more than 20% of companies listed in the CDAX declared deviation in the declaration of conformity, and one-third of all deviations were justified by a rejection of the normative decision of the recommendation. Moreover, in 57% of actual severance cases where DAX companies had previously declared their compliance, the cap was exceeded; yet, none of the companies that had exceeded the cap in a severance case disclosed this in the following declaration of conformity. In the years under review, for the majority of severance cases in companies listed in the DAX, the GCGC's cap did not have any factual binding effect. Finally, in most cases the corporate reports deviated from reality and therefore could not serve as a suitable basis for decisions by the capital market.
Abstract (Translated): 
Dieser Beitrag untersucht, wie die Corporate Governance Berichterstattung mit dem tatsächlichen Verhalten hinsichtlich Abfindungsobergrenzen für vorzeitig ausscheidende Vorstandsmitglieder in Deutschland übereinstimmt. Dazu evaluieren wir zuerst die Entsprechenserklärungen für alle im CDAX gelisteten Gesellschaften zwischen 2010 und 2014, um die Raten des Entsprechens und Abweichens zu bestimmen sowie Abweichungsgründe zu analysieren. In einer weiteren vollständigen Erhebung bestimmen wir den Umfang der Abfindungszahlungen, die von Gesellschaften im DAX veröffentlicht und an ihre vorzeitig ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder gezahlt wurden, um die Abfindungsrelationen mit der empfohlenen Begrenzung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) zu vergleichen. Wir finden, dass mehr als 20 Prozent der Gesellschaften im CDAX eine Abweichung erklärten und ein Drittel dieser Abweichungen mit einer Ablehnung der normativen Entscheidung der Empfehlung begründet wurde. Außerdem wurde in 57 Prozent der Abfindungsfälle, in denen vorher Entsprechen erklärt worden war, die Obergrenze überschritten, was jedoch keine der Gesellschaften in ihrer nachfolgenden Entsprechenserklärung angab. In den betrachteten Jahren hatte die empfohlene Abfindungsobergrenze in den meisten Abfindungsfällen von DAXUnternehmen keine faktische Bindungswirkung. Schließlich wichen die Unternehmensberichte in den meisten Fällen von der Realität ab und konnten deshalb nicht als geeignete Basis für Kapitalmarktentscheidungen dienen.
JEL: 
D86
G34
G38
J33
J63
J65
K12
K31
M12
M52
M55
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
700.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.