Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182151
Authors: 
Stepanok, Ignat
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 11/2018
Abstract: 
North-South foreign direct investment (FDI) is frequently viewed as a process in which jobs relocate from the North to the South. I build a growth model with two asymmetric trading economies, the North where firms innovate and the South where Northern firms invest to take advantage of lower wages. Contrary to expectation, I find that lower FDI costs increase unemployment both in the North and in the South. There are two effects of FDI on unemployment, a direct positive one which contributes to the turnover of firms parallel to innovation. The indirect effect appears through innovation and growth: more FDI means higher innovation, this intensifies firm turnover and increases the unemployment rates in both countries even further. I solve the model analytically without trade costs and imitation of products in the South. For the version with trade costs and imitation I offer a numerical solution in which I also look at the effect of FDI on welfare and find a positive relation. In addition to FDI, I explore how intellectual property (IP) rights protection affects unemployment and welfare. Both are higher in a steady state with stricter IP protection.
Abstract (Translated): 
Nord-Süd Direktinvestitionen werden oft als ein Prozess der Verlagerung von Jobs vom Norden in den Süden betrachtet. In diesem Papier wird ein Wachstumsmodell mit zwei asymmetrischen Ländern entwickelt; der Norden, wo Firmen in Forschung und Entwicklung investieren, und der Süden, in den sie später aufgrund niedriger Kosten Ihre Produktion verlagern. Ein Ergebnis des Modells ist, dass entgegen der Erwartung niedrigere Kosten für ausländische Direktinvestitionen die Arbeitslosigkeit sowohl im Norden als auch im Süden steigern. Die Direktinvestitionen erhöhen die Arbeitslosigkeit durch zwei Effekte: erstens tragen sie direkt, parallel mit der Innovationsrate, zu dem Eintritt und Austritt von Firmen bei; zweitens, indirekt durch Forschung und Entwicklung, in dem sie die Innovationsrate und dadurch die schöpferische Zerstörung von Produkten erhöhen, was am Ende die Arbeitslosigkeit noch weiter steigert. Wohingegen das Modell ohne Imitation von Produkten im Süden und ohne Handelskosten analytisch gelöst werden kann, wird die Version mit Imitation im Süden und mit Handelskosten numerisch gelöst. In dieser numerischen Version untersuche ich nicht nur die Wirkung von ausländischen Direktinvestitionen auf Arbeitslosigkeit, sondern auch auf das Wohlfahrtsniveau, dabei finde ich einen positiven Zusammenhang. Zusätzlich untersuche ich die Wirkung des Schutzes geistigen Eigentums auf Arbeitslosigkeit und Wohlfahrt. Es zeigt sich, dass beide in einem Gleichgewicht mit stärkerem Schutz höher ausfallen.
Subjects: 
Foreign direct investment
unemployment
creative destruction
North-South trade
intellectual property rights
JEL: 
F12
F16
F23
F43
O31
O34
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
317.57 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.