Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148847
Authors: 
Bauer, Anja
Lochner, Benjamin
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 29/2016
Abstract: 
Using administrative data from Germany, this paper analyzes the relation between wages and past and current labor market conditions. Specifically, it explores whether the data is more consistent with implicit contract models (Beaudry/DiNardo, 1991) or a matching model with on-the-job search and cyclical selection (Hagedorn/Manovskii, 2013). The data suggests that wages are related to past labor market conditions as contract theories postulate. However, past labor market conditions also affect contemporaneous wages through the evolution of the match qualities over a worker's job history - the main hypothesis of the selection model. Refining the selection model by taking into account within company job regrading, we find that wages of workers who switched employers and occupations at the same time respond stronger to the cycle than wages of job stayers. In contrast, wages of workers who only switch employers or occupations are not more cyclical than wages of workers who stay at their previous employer and in their previous occupation.
Abstract (Translated): 
In dieser Studie wird untersucht, inwiefern Löhne von der vergangenen und gegenwärtigen Arbeitsmarktsituation determiniert werden. Mit Hilfe von administrativen Daten wird der Frage nachgegangen, ob empirisch das Modell impliziter Verträge nach Beaudry/DiNardo (1991) oder ein Suchmodell mit on-the-job Suche und zyklischer Selektion nach Hagedorn/ Manovskii (2013) für den deutschen Arbeitsmarkt befürwortet wird. Die Daten zeigen einerseits einen Zusammenhang zwischen der vergangenen Arbeitsmarktsituation und kontemporären Löhnen, wie von vertragstheoretischen Ansätzen postuliert. Anderseits hat die Arbeitsmarktsituation in der Vergangenheit durch ihren Einfluss auf die Entwicklung der Match-Qualität ebenso Effekte auf kontemporäre Löhne, was für ein Suchmodell mit Selektion spricht. Eine Modellerweiterung des Suchmodells mit Selektion um eine berufliche Komponente ermöglicht es zudem Selektion innerhalb eines Betriebes zu erfassen. Dadurch kann gezeigt werden, dass Arbeitnehmer, die gleichzeitig Arbeitgeber und Beruf wechseln, stärker auf den Konjunkturzyklus reagieren als Arbeitnehmer, die weder Arbeitgeber noch Beruf wechseln. Wenn Arbeitnehmer beim gleichen Arbeitgeber in einen neuen Beruf wechseln oder aber im gleichen Beruf bleiben und den Arbeitgeber wechseln, sind sie ähnlich reagibel wie wenn sie beim gleichen Arbeitgeber im gleichen Beruf bleiben.
Subjects: 
Business Cycle
Wage
Wage Rigidity
Implicit Contracts
Match Quality
JEL: 
E24
E32
J31
J41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.