Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/128792
Authors: 
Breuss, Fritz
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
WIFO Working Papers 244
Abstract: 
Die EU hat sich mit der Lissabon-Strategie bis 2010 ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Union soll zum wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum der Welt, der am schnellsten wächst und auch die hohen Sozialstandards beibehält, werden. Zusätzlich sollte die Wirtschaftsentwicklung auch umweltschonend, also nachhaltig sein. Zum einen steuert die Union zu viele Ziele auf einmal an, zum anderen widersprechen sie sich teilweise. Zudem ist bereits zur Halbzeit abzusehen, dass die hochgesteckten Ziele nicht erreicht werden können. In ihrer Strategie zum "Neustart der Lissabon-Strategie" konzentriert sich der Europäischen Kommission daher nur auf zwei Hauptziele, auf "Wachstum" und "Beschäftigung". Internationale Wettbewerbsfähigkeit ist ohnehin ein sehr dehnbarer Begriff ohne konkreten Inhalt. Trotz des allerorten vorgebrachten Pessimismus - wegen der Nichterfüllung der Lissabon-Ziele für die EU insgesamt muss man doch feststellten, dass aggregierte Vergleiche EU-USA nicht immer sinnvoll sind. Der Durchschnitt der EU trügt in den meisten Fällen. Die EU ist sehr heterogen aus Ländern zusammengesetzt, von denen vor allem viele Kleinstaaten eine bessere Performance aufweisen als die USA, während die schlechte Bilanz einiger großer Länder den Durchschnitt drückt. Insgesamt ist die EU aber auf dem richtigen Weg, eine wirtschaftliche Großmacht zu werden, eine "soft power" ist sie ohnehin schon. @With the Lisbon agenda the European Union has given itself a very ambitious goal until 2010. The Union should become the most competitive economic area in the world with the fastest growth und should also keep its high social standards. In addition the economic development should care for the environment and hence be sustainable. On the one hand, the Union targets too many goals at once; on the other hand the goals are partly incompatible with each other. Already the mid-term review shows that the ambitious goals will not be attainable. In its "New start for the Lisbon Strategy" the European Commission proposes to concentrate only on two goals - "growth" and "jobs". The notion international competitiveness is vague and without significant substance. In spite of the widely uttered pessimism that the Lisbon goals will not be attainable for the EU in total, one must, however, confess that an aggregate comparison EU-USA is not always meaningful. The EU average masks often. The EU is rather heterogeneous composed of countries, of which many small countries in particular perform better than the USA. The bad performance of other - mostly large EU member states - depress the EU average statistically. All in all the Union is on the right track to become an economic superpower; she is already a "soft power".
Subjects: 
Wettbewerbsfähigkeit
Lissabon-Strategie
Europäische Integration
JEL: 
F02
F15
F4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
424.2 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.