Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125912
Authors: 
Wasem, Jürgen
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 92/5
Abstract: 
Dieses Papier stellt einen neuen Anlauf zur Analyse der Konsequenzen von Investitionen in Humankapital dar, indem es vorschlägt, sich in der Forschung auf spezifische Gesellschaftsbereiche zu konzentrieren, daß Leistungsmaße jenseits ökonomischen Wachstums und ökonomischer Produktivität Berücksichtigung finden. Auch der intervenierende Einfluß des Staates auf die Wirkungen, welche Investitionen in Humankapital auf die Leistungsfähigkeiten des Systems haben, sollte berücksichtigt werden. Die in diesem Aufsatz dargestellte Forschung schätzt die Wirkungen ab, welche Investitionen in Ärzte und medizinische Spezialisten auf die soziale Effektivität (gemessen als Verminderung von Sterblichkeit) und soziale Effizienz (das Gesundheitsniveau im Verhältnis zu den Gesundheitskosten per Einwohner) in Großbritannien, Frankreich, Schweden und den Vereinigten Staaten während des Zeitraums von 1890 bis 1970 hatten. Über diese Evaluation hinaus ist der Aufsatz ein Beitrag zur staatstheoretischen Literatur, indem er Maße entwickelt, mit denen die Wirkung staatlicher Strukturen auf die Leistungsfähigkeit spezifischer Systeme abgeschätzt werden können. Investitionen in Humankapital erweisen sich als sozial effektiv aber nicht effizient. Immer dann, wenn der Staat in das System medizinischer Dienstleistungen eingreift, hat dies einen Multiplikationseffekt hinsichtlich des Einflusses von Humankapital auf soziale Effektivität.
Abstract (Translated): 
This paper presents a new agenda for analyzing the consequences from investments in human capital by suggesting that sociological research should focus on particular sectors of society, that performances other than economic growth and productivity should be considered, and that the role of the state influences the impact which investments in human capital have on system performance. The research assesses the impact which investments in doctors and medical specialists have on social effectiveness (measured as reductions in mortality) and social efficiency (the level of health achieved relative to the cost per capita) in Britain, France, Sweden and the United States during the period between 1890 and 1970. In addition to evaluating the impact of investments in human capital on social efficiency and social effectiveness, the paper contributes to the literature on the state by developing measures for assessing the contribution of state structure on system performance. As hypothesized, investments in human capital are socially effective but not socially efficient. When the state intervenes in the delivery of medical care, it has a multiplier effect on the impact of human capital on social effectiveness.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.