Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/123349
Authors: 
Grüninger, Matthias C.
Wöhle, Claudia B.
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
WWZ Discussion Paper 2005/02
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag stellt die Ergebnisse einer Fragebogenuntersuchung unter deutschen, schweizerischen und österreichischen börsenkotierten Unternehmen über deren Motive zur Emission von Wandelanleihen vor. Die Antworten der Unternehmen bestätigen die Backdoor- Equity-Hypothese, wonach Unternehmen in der Emission von Wandelanleihen eine Möglichkeit sehen, ihr Eigenkapital mit geringen Informationskosten zu erhöhen. Die zusätzliche Flexibilität bei der Finanzierung zukünftiger Investitionsmöglichkeiten (Realoptionen), die sich bei einer Emission von Wandelanleihen ergibt, besitzt hingegen nur eine geringe Bedeutung. Bei einer detaillierten Auswertung der Antworten nach Unternehmensmerkmalen wie Unternehmensgrösse, Verschuldungsgrad, Dividendenpolitik und Wachstumschancen ergeben sich Inkonsistenzen, die darauf hindeuten, dass in der Finanzierungspraxis nach wie vor die Illusion eines „Free-Lunch“ nicht auszuschliessen ist. Insgesamt zeigen sich Ähnlichkeiten zu bisherigen Untersuchungen, die sich allerdings mehrheitlich auf US-Unternehmen beziehen.
Subjects: 
Wandelanleihen
Agency-Probleme
Kapitalstrukturpolitik
JEL: 
G32
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
148.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.