Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/115359
Authors: 
Schleithoff, Fabian
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Center for Interdisciplinary Economics 4/2015
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag analysiert Selbstüberschätzungseffekte im deutschen Schulwesen. Zu diesem Zweck wurde eine Umfrage unter Oberstufenschülern eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Schüler wurden u. a. nach ihrem aktuellen Notenschnitt und der angestrebten Abiturnote befragt. Es zeigt sich, dass die angestrebten Abiturnoten der Schüler signifikant besser als die erreichten Noten verschiedener Referenzgruppen sind. Schüler überschätzen demnach ihre eigene schulische Leistungsfähigkeit. Dieser Effekt kann dazu führen, dass Schüler Studiengänge anstreben, die sie mit ihrem tatsächlich erreichten Abiturschnitt nicht aufnehmen können. Um Schüler möglichst schnell an den für sie geeigneten Berufsweg heranzuführen, kommt der Berufswahlvorbereitung am Gymnasium ein hoher Stellenwert zu.
Abstract (Translated): 
This article analyzes over-confidence in the German school system. For this purpose a survey among upper secondary school students in Northrhine-Westfalia was conducted. The students were asked about their current average grades and had to assess their expected Abitur grades. As a result, the expected Abitur grades are significantly better than the reached Abitur grades of different peer groups. Students therefore overestimate their own school performance. This effect might lead to delusive study preferences. Thus study guidance and vocational preparation at grammar schools (Gymnasium) play an important role in order to help students with their career choice.
JEL: 
I20
I21
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
203.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.