Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/110913
Autoren: 
Dorner, Matthias
Fryges, Helmut
Schopen, Kathrin
Datum: 
2015
Reihe/Nr.: 
ZEW Discussion Papers 15-038
Zusammenfassung: 
Due to their origin from universities, academic spin-offs operate at the forefront of the technological development. Therefore, spin-offs exhibit a skill-biased labour demand, i.e. spin-offs have a high demand for employees with cutting edge knowledge and technical skills. In order to accommodate this demand, spin-offs may have to pay a relative wage premium compared to other high-tech start-ups. However, neither a comprehensive theoretical assessment nor the empirical literature on wages in start-ups unambiguously predicts the existence and the direction of wage differentials between spin-offs and non-spin-offs. This paper addresses this research gap and examines empirically whether or not spin-offs pay their employees a wage premium. Using a unique linked employer-employee data set of German high-tech start-ups, we estimate Mincer-type wage regressions applying the Hausman-Taylor panel estimator. Our results show that spin-offs do not pay a wage premium in general. However, a notable exception from this general result is that spin-offs that commercialise new scientific results or methods provide higher wages to employees with linkages to the university sector - either as university graduates or as student workers.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Akademische Spinoffs sind ein wichtiger Kanal, um an Universitäten gebildete Fähigkeiten, erzielte Forschungsergebnisse und Technologien in die gewinnorientierte Privatwirtschaft zu transferieren. Wegen ihres Ursprungs an Universitäten operieren Spinoffs an der Spitze der technologischen Entwicklung. Sie haben daher eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften mit hochentwickeltem Wissen und technischen Fähigkeiten. Folglich müssen Spinoffs möglicherweise eine Lohnprämie zahlen, um hinreichend ausgebildete Arbeitskräfte auf dem externen Arbeitsmarkt zu attrahieren und im Unternehmen zu halten. Theoretische Studien zu Bestimmungsfaktoren von Löhnen liefern jedoch auch Gegenargumente, die für niedrigere Löhne in Spinoffs sprechen. Beispielsweise könnten Arbeitnehmer bereit sein, als Ausgleich für nicht-monetäre Gehaltskomponenten niedrigere Löhne zu akzeptieren (z.B. die flexibleren und forschungsintensiveren Arbeitsbedingungen in Spinoffs). [...]
Schlagwörter: 
wages
high-tech start-ups
academic spin-offs
linked employer-employee data
JEL: 
J31
L26
M13
O34
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
504.11 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.