Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/108845
Authors: 
Wapler, Rüdiger
Werner, Daniel
Wolf, Katja
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 28/2014
Abstract: 
Active labour-market policy (ALMP) not only affects the labour-market success of participants. Due to indirect effects, they might also affect the job perspectives of non-participants. Hence, even if ALMP programmes have a positive effect for the participants, this does not mean that ALMP improves the labour-market situation as a whole. Therefore, this paper deals with the question whether ALMP improves the matching-process between job-seekers and vacancies and thus increases the total number of outflows from unemployment into employment at the regional level. To answer this question, we use data for local employment offices of the German Federal Employment Agency for the time period 2006 to 2010 and focus on job-seekers subject to unemployment insurance. As microeconometric evaluation studies show, the search effectiveness of programme participants is low during participation due to the lock-in effect, but ideally increases at the end of the programme. In contrast to previous studies on aggregate effects of ALMP, we take this into account and explicitly differentiate current and former programme participants. The result from our augmented matching function shows that the lock-in effect is also present on the regional level. However, a higher search effectiveness after completion of the programme is not outweighed by potential indirect effects on non-participants. A higher share of former programme participants among the job-seekers in a region leads to an increase of the regional matches. This findings show that the application of ALMP improves the regional matching process. However, this effect varies largely between different types of programmes. Positive effects occur for long-term vocational training and wage subsidies as well as for in-firm training measures. Further, our results show that the effect of the different programme types depends to some extent on the regional labour-market situation.
Abstract (Translated): 
Aktive Arbeitsmarktpolitik (AAMP) beeinflusst nicht nur den Arbeitsmarkterfolg der Teilnehmer, sondern kann durch indirekte Effekte auch den Arbeitsmarkterfolg von Nichtteilnehmern beeinflussen. Auch wenn AAMP eine positive Wirkung auf die Teilnehmer hat, kann somit nicht geschlussfolgert werden, dass der Einsatz von AAMP mit einer allgemeinen Verbesserung der Arbeitsmarktsituation einhergeht. Diese Arbeit beschäftigt sich daher mit der Frage, ob es durch den Einsatz von AAMP gelingt, den Matching-Prozess zwischen Arbeitsuchenden und offenen Stellen zu verbessern und somit die Gesamtzahl der Übergänge aus Arbeitsuche in Beschäftigung zu erhöhen. Untersucht wird dies auf Ebene der Agenturen für Arbeit für den Zeitraum 2006 bis 2010 für Arbeitsuchende (Arbeitslose und Maßnahmeteilnehmer) im Rechtskreis Sozialgesetzbuch III (SGB III). Aus mikroökonomischen Evaluationsstudien ist bekannt, dass die Sucheffektivität der Teilnehmer während der Maßnahme aufgrund des Einbindungseffekts niedrig ist, gegen Ende der Maßnahme aber ansteigt. Im Gegensatz zu bisherigen Studien berücksichtigen wir dies in unseren Analysen und unterscheiden zwischen aktuellen und ehemaligen Maßnahmeteilnehmern. Wie unsere Ergebnisse auf Basis einer erweiterten Matching-Funktion zeigen, ist der Einbindungseffekt auch auf der regionalen Ebene zu beobachten. Eine höhere Sucheffektivität durch die Teilnahme an einer Maßnahme wird auf regionaler Ebene jedoch nicht (vollständig) durch mögliche indirekte Effekte auf die Nichtteilnehmer überlagert. Ein höherer Anteil von ehemaligen Maßnahmeteilnehmern unter den Arbeitsuchenden geht mit einem Anstieg der Übergänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung einher. Wie diese Ergebnisse verdeutlichen, verbessert der Einsatz von AAMP den regionalen Matching-Prozess. Dieser Effekt variiert deutlich zwischen verschiedenen Arten von Maßnahmen. Positive Effekte zeigen sich für den Anteil ehemaliger Teilnehmer im Fall des Eingliederungszuschusses und Maßnahmen zur Förderung der beruflichenWeiterbildung, die länger als sechs Monate dauern, sowie für Teilnehmer an betrieblichen Trainingsmaßnahmen. Weiterhin zeigen unsere Ergebnisse, dass der Effekt der verschiedenen Maßnahmen teils von der regionalen Arbeitsmarktsituation beeinflusst wird.
Subjects: 
active labour-market programmes
evaluation
unemployment
search theory
JEL: 
C23
H43
J64
J68
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.