Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103064
Authors: 
Schäffler, Johannes
Hecht, Veronika
Moritz, Michael
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 3/2014
Abstract: 
The attractiveness for the location of multinational firms is seen as a crucial issue for the development and prosperity of regions. This article focuses on a two-country relationship and deals with the regional distribution of German multinational firms and their affiliates in the Czech Republic. A new dataset established by the IAB covers information on the basic population of cross-border foreign direct investment (FDI) projects, thereby exceeding the number of observations in previously used databases by far. On the basis of 3,894 FDI projects the regional determinants of German cross-border investments in the Czech Republic are analysed for both the home and the host country. Alternative specifications of the gravity model are used in order to investigate the regional distribution of common investment projects that are calculated as a combination of a headquarters in a German spatial planning region and an affiliate in a Czech NUTS 3 region. Concerning the explanatory variables a distinction is made between three groups of factors: first, market size and agglomeration features of the regions; second, attributes representing the distance between the headquarters in Germany and the affiliates in the Czech Republic; and third, regional labour market characteristics. While the findings are generally in line with theoretical expectations, differences emerge between manufacturing FDI and services FDI.
Abstract (Translated): 
Die Standortattraktivität für die Ansiedlung multinationaler Unternehmen ist ein wesentliches Kriterium für die Entwicklung und den Wohlstand von Regionen. Dieser Artikel konzentriert sich auf eine Zwei-Länder-Beziehung und befasst sich mit der regionalen Verteilung multinationaler Unternehmen in Deutschland und deren Tochtergesellschaften in der Tschechischen Republik. Ein vom IAB neu erstellter Datensatz umfasst Informationen über die Grundgesamtheit grenzüberschreitender Direktinvestitionsprojekte, wobei die Anzahl der Beobachtungen im Vergleich zu bisher verwendeten Datenquellen bei Weitem übertroffen wird. Auf Basis von 3.894 deutschen Direktinvestitionsprojekten in der Tschechischen Republik werden die regionalen Determinanten sowohl für das Heim- als auch das Gastland analysiert. Alternative Spezifikationen des Gravitationsmodells werden genutzt, um die regionale Verteilung von gemeinsamen Investitionsprojekten zu untersuchen, die als Kombination einer Unternehmenszentrale in einer deutschen Raumordnungsregion und einer Tochtergesellschaft in einer tschechischen NUTS 3-Region berechnet werden. In Bezug auf die erklärenden Variablen wird zwischen drei Gruppen von Faktoren unterschieden: erstens, Eigenschaften, die die Marktgröße und Verdichtung der Regionen abbilden; zweitens, Merkmale, die die Distanz zwischen den Unternehmenszentralen in Deutschland und den Tochtergesellschaften in der Tschechischen Republik darstellen; und drittens, Charakteristika der regionalen Arbeitsmärkte. Während die Ergebnisse generell im Einklang mit theoretischen Erwartungen stehen, sind Unterschiede zwischen Direktinvestitionen im industriellen Sektor und Direktinvestitionen im Dienstleistungssektor erkennbar.
Subjects: 
multinational firms
foreign direct investment
location choice
economic integration
international trade
gravity model
JEL: 
F23
R12
F15
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
784.75 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.