EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/66787
  
Title:Is there monopsonistic discrimination against immigrants? First evidence from linked employer-employee data PDF Logo
Authors:Hirsch, Boris
Jahn, Elke J.
Issue Date:2012
Series/Report no.:Diskussionspapiere, Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 79
Abstract:This paper investigates immigrants' and natives' labour supply to the firm within a semi-structural approach based on a dynamic monopsony framework. Applying duration models to a large administrative employer-employee data set for Germany, we find that once accounting for unobserved worker heterogeneity immi-grants supply labour less elastically to firms than natives. Under monopsonistic wage setting the estimated elasticity differential predicts a 4.7 log points wage penalty for immigrants thereby accounting for almost the entire unexplained native-immigrant wage differential of 2.9-5.9 log points. Our results imply that employers profit from discriminating against immigrants.
Abstract (Translated):Mithilfe eines semistrukturellen Schätzansatzes, der auf ei-nem dynamischen Monopsonmodell beruht, untersuchen wir das Arbeitsangebot von Immigranten und Einheimischen auf Firmenebene. Unter Verwendung von Verweil-dauermodellen und eines großen administrativen Firmen-Beschäftigten-Datensatzes für Deutschland finden wir, dass Immigranten eine geringere Arbeitsangebotselasti-zität auf Firmenebene aufweisen als Einheimische, sofern für unbeobachtete Personenheterogenität kontrolliert wird. Wird monopsonistische Lohnsetzung unter-stellt, so folgt aus den gefundenen Elastizitätsunterschieden ein Lohnabschlag für Immigranten von 4.7 Logpunkten. Dies entspricht nahezu dem gesamten unerklärten Lohndifferential zwischen Immigranten und Einheimischen in Höhe von 2.9-5.9 Log-punkten. Unsere Ergebnisse implizieren, dass Arbeitgeber von Lohndiskriminierung gegen Immigranten profitieren.
Subjects:monopsony
native-immigrant wage differential
discrimination
Germany
JEL:J42
J61
J71
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
730109895.pdf349.88 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/66787

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.