Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32759
Authors: 
Damelang, Andreas
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2007,21
Abstract: 
Die Studie untersucht das Ausmaß und die Struktur der räumlichen Mobilität von türkischen im Vergleich zu deutschen Arbeitnehmern für das Jahr 2001. Als Datenbasis wird die IAB-Beschäftigtenstichprobe (IABS) verwendet. Die Forschungshypothesen beruhen auf den für individuelle räumliche Mobilität zentralen Theorien, namentlich der Humankapital- und Suchtheorie. Unter Berücksichtigung relevanter Determinanten wie Alter und Bildungsniveau stellt dieser Beitrag heraus, dass die türkische Untersuchungspopulation mobiler ist als die deutsche. Die Tatsache, dass türkische Arbeitnehmer überwiegend aus einer Phase der Arbeitslosigkeit den Arbeitsort wechseln, spricht allerdings eher für einen hohen Anteil an erzwungener Mobilität. Weiterhin kann gezeigt werden, dass das erhöhte Mobilitätsaufkommen der türkischen Arbeitskräfte in der demografischen und qualifikatorischen Zusammensetzung ihrer Gruppe begründet ist. Bei Kontrolle dieser Faktoren ergibt sich eine geringere Mobilitätsneigung von Arbeitnehmern türkischer Nationalität.
Subjects: 
Räumliche Mobilität
türkische Beschäftigte
IABS
JEL: 
R23
J61
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
348.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.