Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32733
Authors: 
Donado, Alejandro
Wälde, Klaus
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2009,3
Abstract: 
Aus historischer Sicht spielten Arbeiterbewegungen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung sicherer Arbeitsplätze. Unfallschutz am Arbeitsplatz ist für Unternehmen kostspielig, führt aber aufgrund eines Rückgangs der Krankheitstage zu einem Anstieg des Arbeitsangebots. In einer freien Marktwirtschaft ist zu erwarten, daß Unfallschutzmaßnahmen in zu geringem Maße von Firmen ergriffen werden. Von Gewerkschaften bestimmte Sicherheitsstandards erhöhen die Produktion und die gesamtökonomische Wohlfahrt. In einer globalen Welt kann internationaler Handel zwischen einem entwickelten Land (dem 'Norden') mit Gewerkschaften und gutem Unfallschutz und einem Entwicklungsland (dem 'Süden') ohne Gewerkschaften zu einem Absinken der Standards im Norden führen. Wenn sich Gewerkschaften ebenfalls im Süden gründen, sind Widerstände im Norden, auch durch Gewerkschaften, zu erwarten. Aus quantitativer Sicht sind diese Verluste im Norden jedoch klein und werden mehr als kompensiert durch die Gewinne im Süden.
Subjects: 
occupational health and safety
trade unions
international trade
welfare
JEL: 
J51
J81
F16
F21
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
442.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.