Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96460
Authors: 
von Witzke, Harald
Noleppa, Steffen
Schwarz, Gerald
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Working Paper, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin 84/2008
Abstract: 
The economic, political and climatic conditions in which farmers around the world have to make their production and investment decisions are changing dramatically. This study analyses the driving forces of changes in agricultural world markets and their implications for European Union agriculture for the time period 2003/05 - 2013/15. The impacts on European Union agriculture are quantified using of a multi-market-model. The mega-trend of declining world market prices has ended. Since the turn of the millennium world market prices for agricultural goods have been increasing. This trend can be expected to continue. Not only will prices have a tendency to increase, but also fluctuations of agricultural world market prices are likely to be higher in the future than they have been in the past. The reason for the positive trend in agricultural world market prices is that global demand growth outstrips the growth in global supply, and this trend will continue in the foreseeable future. The global demand for food will continue to grow mainly for two reasons. One is the continued growth in world population; the other is the sustained growth in per capita incomes in developing and newly industrialised countries, with corresponding increase of per capita food consumption. ...
Abstract (Translated): 
In diesem Beitrag werden die Bestimmungsfaktoren der Entwicklungen auf den Weltagrarmärkten untersucht und deren Auswirkungen auf die EU Landwirtschaft für den Zeitraum 2003/05 - 2013/15 quantifiziert. Dabei zeigt sich, dass die weltweite Nachfrage nach Agrargütern stärker steigt als das Angebot, so dass der Trend der Weltagrarpreise positiv ist. Die gegenwärtig (Mai 2008) sehr hohen Preise werden indes nicht von Dauer sein. Vielmehr ist mittelfristig mit einem eher moderaten Preisanstieg von etwa 15-30 % im Untersuchungszeitraum zu rechnen. Bei Weizen und anderem Getreide (außer Mais) wird die Europäische Union wieder zu einem Nettoimporteur. Die zu erwartenden Entwicklungen auf den Weltagrarmärkten und die dadurch steigenden Preise für Nahrungsgüter werden zu einer ernsthaften Verschärfung der Welternährungslage führen. Da die Flächen, die weltweit für die Nahrungsgüterproduktion verfügbar sind, begrenzt sind, muss die Steigerung des Angebots, die notwendig ist, um die rasch wachsende Weltbevölkerung in hinreichendem Umfang mit Nahrungsgütern zu versorgen, weitgehend über eine Steigerung der Produktivität derjenigen Flächen erreicht werden, die bereits heute landwirtschaftlich genutzt werden. Eine Steigerung der Produktivität in der Weltlandwirtschaft führt zu geringeren Nahrungsgüterpreisen. Sie verringert daher auch die Anreize auf dem Weg der Brandrodung zusätzliche landwirtschaftliche Nutzflächen zu erschließen. Gegenwärtig tragen diese Brandrodungen 18 % zum anthropogenen Klimawandel bei. Dies ist mehr als der Klimaeffekt der weltweiten Industrieproduktion. Damit ist das landwirtschaftliche Produktivitätswachstum nicht nur zentral im Kampf gegen den Hunger auf der Welt, sondern es leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Verringerung des Klimawandels.
Subjects: 
World agriculture
food security
climate change
agriculture productivity growth
Weltlandwirtschaft
Sicherung der Welternährung
landwirtschaftliches Produktivitätswachstum
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.