Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/95870
Authors: 
Göpfert, Christian
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 6
Abstract: 
Die Bekämpfung der Ursachen des anthropogenen Klimawandels ist eine globale Aufgabe. Konkretes Handeln im Klimaschutz muss allerdings vor Ort geschehen, getragen von engagierten Menschen und Institutionen, unterstützt und koordiniert von einer wesentlichen lokalen Schnittstelle zwischen Politik und Gesellschaft - der Kommune. Um für die lokalen Klimaschutzaktivitäten einen strategischen Rahmen und eine perspektivische Handlungsgrundlage zu schaffen, sind bereits zahlreiche integrierte Klimaschutzkonzepte in deutschen Kommunen erstellt worden, welche über die Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen (sog. Kommunalrichtlinie) der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert werden. Doch auch ohne explizite Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes werden in vielen Kommunen Konzepte erarbeitet und Maßnahmen durchgeführt, welche gleichwohl dem Klimaschutz dienen - wenngleich diese Begrifflichkeit nicht immer strategischer bzw. normativer Leitsatz ist: So setzen sich die unteren Naturschutzbehörden beispielsweise im Rahmen des Bundesnaturschutzgesetzes im Bereich der Stadtklimatologie ein, Hochbauämter sorgen sich um die Energieeffizienz in kommunalen Liegenschaften und lokale Stadtwerke nehmen den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung der eigenen Heizkraftwerke in Angriff. In Anbetracht der mannigfaltigen Aktivitäten im kommunalen Klimaschutz wird in vorliegender Arbeit untersucht, ob und inwieweit integrierte Klimaschutzkonzepte zur Erreichung der lokalen Klimaschutzziele einen zusätzlichen Beitrag leisten - einen Beitrag für den Klimaschutz, welcher ohne die Erstellung eines lokalspezifischen, exklusiven Klimaschutzkonzeptes nicht generiert worden wäre. Die Untersuchung zusätzlich generierter Effekte erfolgt anhand einer qualitativ-interpretativen Analyse dreier deutscher Kommunen unter Zuhilfenahme eines kommunalen Klimaschutzstrukturmodells. Neben der Beschreibung der gewonnenen empirischen Erkenntnisse werden ebenso potenzielle Erfolgskriterien identifiziert, welche das eigene Klimaschutzkonzept zu einem durchsetzungsstarken und unverzichtbaren Instrument des kommunalen Klimaschutzes werden lassen.
Abstract (Translated): 
The mitigation of climate change by fighting against its anthropogenic causes is a task on global scale. However, concrete action has to take place on local level, realized by committed citizens and organizations, supported and coordinated by a crucial regional interface between politics and public - the municipality. To create a strategic framework and a perspective action program for the local climate protection activities, many German municipalities developed integrated climate protection concepts which are funded in the context of the guidelines on promoting climate protection projects in municipalities and in social and cultural establishments by the Federal Ministry of Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety. Nevertheless, even without explicitly developed climate protection concepts there have been other programmes written and measures done which are associated to the issues of climate protection - even though this terminology isn't set as the strategic or normative approach: For instance, the lower nature conservation authority supports urban climatology issues in the context of the Federal Nature Conservation Act, the building authorities look after the energy efficiency of municipal properties and the public utility companies proceed with the extension of their own combined heat and power facilities. In consideration of the various municipal climate protection activities the work in hand researches whether and to what extent integrated climate protection concepts generate an additional contribution to reach the existing local aims in climate protection – an additional contribution, which is the exclusive result of developing a unique and local-specific climate protection concept. The examination of additionally generated effects in urban climate protection is based on a qualitative-interpretive analysis of three German municipalities with the assistance of a structural model of urban climate protection. In addition to the description of the empirical findings potential success metrics are identified, which affect the assertiveness and especially show the indispensability of such a framework for the municipal climate protection activities.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-929944-93-8
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.