Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/90598
Authors: 
Klumper, Wilhelm
Kathage, Jonas
Qaim, Matin
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
GlobalFood Discussion Papers 16
Abstract: 
Die Ergebnisse einer Befragung der deutschen Öffentlichkeit zum Thema Welternährung werden in diesem Beitrag vorgestellt. Die Befragung wurde online mit 1200 Personen durchgeführt. Welternährung ist für die Mehrheit kein Top-Thema. Die Meisten nehmen das Hungerproblem vor allem dann war, wenn die Medien in akuten Krisensituationen darüber berichten. Die Bewertung von Ursachen und Maßnahmen zeigt, dass Hunger in erster Linie als Verteilungsproblem gesehen wird. Ansätze zur Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft werden überwiegend als nicht zentral für die Verbesserung der Welternährung eingestuft. Umweltschutz wird von der Öffentlichkeit im Vergleich zur Welternährung eine höhere Priorität eingeräumt. Hieraus ergeben sich scheinbar einige Pauschalurteile. Was als positiv (negativ) für die Umwelt wahrgenommen wird, wird auch als positiv (negativ) für die Welternährung eingestuft. Dies betrifft z.B. die Einschätzung der Rolle des Ökolandbaus, chemischer Inputs und der Gentechnik. Eine stärkere Bewusstseinsbildung für das Thema Welternährung mit seinen Herausforderungen und ein schrittweiser Abbau von Vorurteilen erfordern verbesserte öffentliche Kommunikation.
Abstract (Translated): 
This article presents results from an opinion survey carried out in Germany on the topic of global food security. The survey was implemented online with a sample of 1200 individuals. Global food security is not a major topic for most Germans. Hunger is seen as a problem, but primarily related to acute crisis situations that the mass media report about. Responses on the perceived causes of hunger and the suitability of strategies to improve the situation demonstrate that issues of food distribution are considered more important than issues of production. Efforts to increase productivity in agriculture are not considered very important. Germans rank environmental protection higher than food security objectives. It appears that some blanket judgments are simply transferred: what is considered good (bad) for the environment is also judged positively (negatively) for food security. This affects perceptions of the role of organic farming, agrochemicals, and genetically modified crops. Creating higher awareness of food security issues and challenges and overcoming widely held prejudices will require better public communication.
Subjects: 
Food security
hunger
environment
JEL: 
D12
Q01
Q02
Q56
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.