Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78361
Authors: 
Mittendorf, Thomas
Plöger, Andre
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universität Hannover 271
Abstract: 
Die Verbindung von Unternehmen ist keine Erscheinung der letzten Jahre. Vielmehr beruht das Konzept der Merger & Akquisition (M&A) auf grundlegenden wirtschaftstheoretischen Theorien, die in der Diskussion allerdings oftmals von populistischen Motiven für die Fusion im vorliegenden Fall überlagert werden. Dieser Artikel bringt eine theoretische Struktur in die vorliegenden Begründungen für Fusionen, wobei insbesondere auf Erkenntnisse der Neueren Institutionenökonomik zurückgegriffen wird. Den Königsweg für oder gegen Fusionen wird es nicht geben, vielmehr muss in der individuellen Entscheidungssituation zwischen den verschiedenen Stufen der Kooperation bis hin zur Übernahme eines Unternehmens genau abgewogen werden.
Abstract (Translated): 
The combination of enterprises is not a phenomenon of the last years. The concept of the Mergers & Acquisitions is based on fundamental economic theories, which are however often overlaid in the discussion by populist motives for the merger or acquisition in that particular case. This article brings a theoretical structure into the available reasons for mergers, with a special focus to the field of the New Institutional Economics. There exists no gold standard in arguing for or against mergers. A decision maker has to consider his specific situation when choosing between the different levels of co-operation up to the acquisition of an enterprise.
Subjects: 
Merger und Akquisition
New Institutional Economics
Transaction costs
JEL: 
D40
E00
E60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
261.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.