Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76665
Authors: 
Pfaff, Tobias
Hirata, Johannes
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Diskussionspapier, Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung 4/2013
Abstract: 
Recent studies focused on testing the Easterlin hypothesis (happiness and national income correlate in the cross-section but not over time) on a global level. We make a case for testing the Easterlin hypothesis at the country level where individual panel data allow exploiting important methodological advantages. Novelties of our test of the Easterlin hypothesis are a) long-term panel data and estimation with individual fixed effects, b) regional GDP per capita with a higher variation than national figures, c) accounting for potentially biased clustered standard errors when the number of clusters is small. Using long-term panel data for Germany and the United Kingdom, we do not find robust evidence for a relationship between GDP per capita and life satisfaction in either country (controlling for a variety of variables). Together with the evidence from previous research, we now count three countries for which Easterlin's happiness-income hypothesis cannot be rejected: the United States, Germany, and the United Kingdom.
Abstract (Translated): 
Die neuere Forschung hat sich darauf konzentriert die Easterlin-Hypothese (Wohlbefinden und Volkseinkommen korrelieren im Querschnitt, aber nicht in der Zeitreihe) auf globaler Ebene zu testen. Unser Artikel liefert Argumente für das Testen der Easterlin-Hypothese auf nationaler Ebene, wo individuelle Paneldaten das Ausschöpfen wichtiger methodologischer Vorteile ermöglichen. Wir erweitern die bisherige Literatur zur Easterlin-Hypothese durch a) Schätzungen mit individuellen fixen Effekten anhand von längerfristigen Paneldaten, b) Verwendung von regionalem BIP pro Kopf mit einer höheren Varianz als nationale BIP-Daten und c) Berücksichtigung von potentiell verzerrten Cluster-Standardfehlern im Fall von wenigen Clustern. Wir verwenden längerfristige Paneldaten für Deutschland und Großbritannien und finden keine robuste Evidenz für einen Zusammenhang zwischen BIP pro Kopf und Lebenszufriedenheit in den beiden Ländern (unter Verwendung von einer Reihe von Kontrollvariablen). Zusammen mit früheren Forschungsergebnissen zählen wir drei Länder in denen die Easterlin-Hypothese nicht verworfen werden kann: die Vereinigten Staaten, Deutschland und Großbritannien.
Subjects: 
subjective well-being
economic growth
income
Easterlin hypothesis
Subjektives Wohlbefinden
Wirtschaftswachstum
Einkommen
Easterlin-Hypothese
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.