Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/71202
Authors: 
Hauser, Ursula
König, Ulrich
Krylova, Elizaveta
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Reihe Ökonomie / Economics Series, Institut für Höhere Studien (IHS) 87
Abstract: 
Wir entwickeln ein Modell für strategisches Spielverhalten bei Glücksspielen nach dem Totalisatorprinzip und wenden es auf die Fußballwettspiele Toto und Torwette an. Unter der Annahme, dass Buchmacherquoten die wahren Ausgangswahrscheinlichkeiten der betreffenden Fußballspiele reflektieren, können wir die Formel zur Berechnung des erwarteten Payoffs einer Wettstrategie (Tipp) herleiten. Mit den Daten der österreichischen Spiele Toto und Torwette für die Jahre 1996-1999 können wir die optimale Spielstrategie für 90 Toto- bzw. Torwetterunden berechnen. Das wesentliche Ergebnis dieser Untersuchung ist, dass aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Jackpot kommt, die optimale Spielstrategie darin besteht, Favoriten relativ zu ihrer Gewinnwahrscheinlichkeit zu überwetten. Ein Vergleich der optimalen Spielstrategie mit dem empirisch beobachteten Spielerverhalten zeigt, dass die Favoriten sogar noch stärker überwettet werden als dies vom Modell vorhergesagt wird.
Abstract (Translated): 
A model for strategic behaviour in parimutuel gambles with unequal winning-probabilities is developed and applied to gambles based on soccer results. Assuming that the bookmakers' quotas reflect the true probability of each possible result of a soccer game, we are able to derive a formula for the expected payoff of a betting strategy (Tipp). Using recent (1996-99) data from the Austrian games Toto and Torwette we are able to calculate the optimal strategies for 90 Toto and Torwette rounds. It turns out that given the relatively high probability of a rollover, it is optimal to overbet favourite outcomes (as compared to the probability of their occurrence). Comparing optimal with actual gamblers' behaviour we find that overbetting is even more pronounced than predicted by the model. This means that gamblers bet too frequently on relatively probable results whereas less probable results are too infrequently chosen relatively to the optimal strategy.
Subjects: 
Totalisatorwetten
angewandte Spieltheorie
Glücksspiel
decision making under risk and uncertainty
parimutuel betting
sports
gambling
JEL: 
L83
D12
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
821.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.