Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67463
Authors: 
Merz, Joachim
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
FFB Diskussionspapier 31
Abstract: 
Die vorliegende Studie ist im Rahmen der Tagung Freie Berufe im Wandel der Märkte anläßlich des zehnjährigen Bestehens unseres Forschungsinstituts Freie Berufe (FFB) der Universität Lüneburg enstanden.Einer der wichtigen und zentralen Märkte ist der Arbeitsmarkt. Dessen Wandel aus freiberuflicher Perspektive wird im folgenden hinsichtlich dreier Ebenen analysiert: einmal der Ebene der Information über die Lage und die Struktur des und der Arbeitsmärkte selbst als Hintergrundbeschreibung, zum anderen der Ebene und Situation der Informationsdefizite und Informationsmöglichkeiten dazu. Schließlich möchte ich zeigen, wie wir im Forschungsinstitut Freie Berufe unsere inhaltlich ausgerichteten Arbeiten mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen verfolgen, um Aussagen zum Wandel der Arbeitsmärkte treffen zu können.Mit vier Gliederungspunkten werde ich diese drei Ebenen behandeln:1 Freie Berufe und Arbeitsmarkt: Allgemeine wirtschafts- und gesellschaftspolitische Diskusson; 2 Langfristige Entwicklungen von Selbständigen und Freien Berufen; 3 Ausbildungsmärkte im Wandel; 4 Mikroanalysen des Arbeitsmarktes.Für eine Analyse der ersten drei Themenbereiche stehen aggregierte Materialien und Daten des Statistischen Bundesamtes - teilweise allerdings nur in Form von Sonderauswertungen - zur Verfügung. Welche neuen Möglichkeiten sich durch Mikroanalysen auf der Basis von anonymisierten Einzeldaten eröffnen, wird für den Arbeitsmarktbereich - mit dem Schwerpunkt auf die Freien Berufe - an drei Themen verdeutlicht: zur Einkommenssituation, zur Einkommensverteilung und zur Arbeitszeit zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Unter dem Aspekt des Wandels werde ich dabei insbesondere zeigen, wie neuartige Instrumente/Daten - nämlich Panelanalysen - hier auch ganz neuartige Antworten geben können und auch zu neuen Fragen führen.
Abstract (Translated): 
This study is originated from our conference Liberal Professions in changing markets on the occasion of the 10th anniversary of our Research Institute on Professions (FFB) of the University of Lüneburg. One of the important and central markets is the labour market. The changing labour market(s) will be analysed in the following by three dimensions: information about the situation and structure of the labour market(s), showing the limits and possibilities to do this, and to show, how our substantial work with different methods is done to allow insights about changing labour market(s). These dimensions are handled by four chapters: 1 professions and labour market - general economic and social policy discussion; 2 long-term developments of self-employed and professions; 3 changing vocational training markets; 4 microanalyses of the labour markets. Aggregated material and data are available - sometimes only as special evaluations - form the Federal Statistical Office. Which new possibilities on the individual level with anonymized microdata will be possible is discussed - focussing on liberal professions - by three topics: income, income distribution, and the working hour tension (the gap between desired and actual working hours). Focussing on the changing aspect, I will show how new methods/data - namely paneldata - generate new answers as well as new questions.
Subjects: 
Freie Berufe und Selbständige
Wandel der Arbeitsmärkte
berufliche Ausbildung
Einkommen und Einkommensverteilung
gewünschte und aktuelle Arbeitszeit
professions and self-employed
changing labour markets
vocational training
income distribution
desired vs. actual working hours
JEL: 
J20
J22
J23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
311.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.