Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/58039
Erscheinungsjahr: 
2010
Schriftenreihe/Nr.: 
KOFL Working Papers No. 7
Verlag: 
Universität Liechtenstein, Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), Vaduz
Zusammenfassung: 
Der Beitrag beschreibt das Schweizer Eigenmittelregime für Grossbanken. Dieses orientiert sich am Regelwerk Basel II und wird im Rahmen der Reformierung des Basler Abkommens (Basel III) weitere Anpassungen erfahren. Die Schweiz befindet sich damit nach wie vor im Prozess der Neugestaltung der Finanz-marktregulierung. Anhand von Bilanzdaten der Schweizer Grossbank UBS werden die quantitativen Auswirkungen verschiedener Reformvorschläge, wie beispielsweise die Einführung des Tier 1a Kapital Common Equity, auf deren Eigenmittelbasis approximiert und anhand von Sensitivitätsanalysen kritisch bewertet.
Schlagwörter: 
Eigenmittelvorschriften
Mindestkapitalanforderungen
Basler Akkord
Finanzmarktaufsicht
Finanzmarktregulierung
Swiss Finish
Basel III
Grossbanken
Leverage Ratio
Schweiz
JEL: 
G28
G21
G01
H32
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
312.87 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.