Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48484
Authors: 
Entorf, Horst
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Würzburg economic papers 20
Abstract: 
Diese Arbeit analysiert das Problem des Mismatch zwischen Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot und diskutiert wirtschaftschaftspolitische Lösungsansätze. Das Thema ist für den deutschen Arbeitsmarkt von hoher Relevanz, denn in Deutschland gibt es trotz 4.1 Millionen arbeitsloser Erwerbspersonen mehr als 1.3 Millionen offene Stellen (Stand: März 2000), was die aktuelle Suche nach einigen Zehntausend Computerexperten als kaum erwähnenswert erscheinen lässt. In Ergänzung zur üblichen mengenorientierten Definition von Mismatch wird in dieser Arbeit vorgeschlagen, das bestehende Mismatch-Konzept um die Erfassung der Match-Qualität zu erweitern. Diese Weiterführung eröffnet verbesserte Möglichkeiten, die Funktionsweise von europäischen und amerikanischen Arbeitsmärkten sowie ihre Stärken und Schwächen zu analysieren. Während nämlich der US-Arbeitsmarkt auf hoher Arbeitsmarktfluktuation basiert, ist ein funktionierender europäischer Arbeitsmarkt eher durch stabile Beschäftigungsverhältnisse gekennzeichnet. Die Erweiterung des Mismatch-Begriffes hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Auswirkungen von Kündigungsschutz und Arbeitslosenunterstützung auf Mismatch und Arbeitslosigkeit transparent gemacht werden können. Es wird gezeigt, wie sowohl mit der Kombination 'schwacher Kündigungsschutz/ geringe Arbeitslosenunterstützung' ('Modell USA') als auch mit der Kombination 'hoher Kündigungsschutz/ großzügige Arbeitslosenunterstützung' ('Modell Europa') prinzipiell eine geringe Arbeitslosigkeit erreicht werden kann. Da die erste Variante in letzter Zeit beim Beschäftigungsziel aber deutlich erfolgreicher abgeschnitten hat, sind europäische Alternativen gefragt. Interessant sind erfolgreiche Abweichungen von der stilisierten europäischen 'Vollversorgung' wie das dänische Modell, das zwar eine hohe Arbeitslosenunterstützung zugesteht, dafür aber nur geringen Kündigungsschutz leistet. Hier entsteht neuer Forschungsbedarf, der eventuelle optimale Kombinationen von Arbeitslosen- und Beschäftigtenschutz theoretisch analysiert und empirisch hinterfragt.
Abstract (Translated): 
This paper deals with labour market mismatch and labour market policy. In addition to conventional mismatch analysis based on quantities, I propose to measure the quality of the match between demanded and supplied job profiles, and to take account of ensuing job stability. Together with the conventional view of mismatch based on quantities, the inclusion of both dimensions of mismatch provide improved possibilities of comparing the matching process on the European and the US labour market. Moreover, since mismatch can be related to 'natural' unemplyoment in a one-to-one relationship, the impact of employment protection and of unemployment insurance policies on mismatch and unemployment are discussed. The European welfare state and the strict US approach are presented as opposing models. It is shown how both models, or variations of it, can lead to full employment.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.