Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47939
Authors: 
Antal, Ariane Berthoin
Friedman, Victor J.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP III 2004-106
Abstract: 
Rapid globalization has increased the need and opportunity for interactions between people from different cultural backgrounds. Experience is often considered the best teacher and experiences with cross-cultural interactions represent important opportunities to learn to deal with differences. Drawing on a collection of 260 cases, this contribution argues that even when people enter into cross-cultural interactions with the intention of learning new ways of seeing and doing things, they often draw conclusions that make them unreceptive to information that might contradict what they already think. Thus, learning from experience can be dangerous when it inhibits inquiry and closes off new knowledge. This contribution illustrates the kinds of dangerous learning we have encountered in our research and presents strategies of critical self-reflection and interaction to generate shared understandings of situations, desired outcomes, and appropriate actions.
Abstract (Translated): 
Erfahrungen gelten als wichtige Lernressource, dieser Beitrag hingegen stellt anhand ausgewählter Fallstudien über interkulturelle Interaktionen dar, wie Erfahrungen dem Lernen auch im Wege stehen können. Die Untersuchung zeigt auf, dass auch Akteure, die sich bewusst in interkulturelle Situationen begeben, um neue Sichtweisen zu erlernen, auf eingeübte Interpretationsmuster und Lösungsansätzen zurückgreifen, sobald kulturelle Situationen ihren eigenen Erfahrungen und Vorstellungen widersprechen. Somit wird das unreflektierte Lernen aus Erfahrungen zu einer gefährlichen Strategie, da es die Überprüfung der Annahmen verhindert und neue Erkenntnisse ausschließt. Die Konsequenzen sind sowohl auf individueller wie auch auf organisationaler Ebene von Bedeutung, da Schlussfolgerungen aus Erfahrungslernen oft unkritisch als handlungsleitend für zukünftige Interaktionen im Organisationsgedächtnis gespeichert werden. Dieser Beitrag verdeutlicht, wie dangerous learning zu Stande kommt und entwickelt interaktive Lernstrategien, um dieser Gefahr entgegenzuwirken.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
245.75 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.