Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47431
Authors: 
Maschewsky, Werner
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2004-301
Abstract: 
Umweltgerechtigkeit befasst sich mit der sozialräumlichen Verteilung von Umweltbelastungen. Sie untersucht, ob sozial Benachteiligte mehr Umweltbelastungen aufweisen; warum; mit welchen sozialen und gesundheitlichen Folgen; wie dies vermieden werden kann. In den USA wird diese Schnittstelle von Umwelt-, Gesundheits- und Sozialpolitik seit 30 Jahren diskutiert. In anderen Ländern wird das Thema ebenfalls zunehmend aufgegriffen; auch für die BRD scheint es relevant zu sein. Mangelnde Umweltgerechtigkeit kann gesundheitliche Ungleichheit - zentraler Forschungsgegenstand und Handlungsbereich von Public Health - mit verursachen. In den USA wird eine Verteilung von Umweltbelastungen gefordert, die Verteilungs-, Verfahrens- und Vorsorgegerechtigkeit gewährleistet. In der BRD werden Umweltbelastungen primär als Risiken für Mensch und Natur thematisiert, nicht als sozialdiskriminierende Verteilung dieser Risiken. Bezogen auf die aktuelle deutsche Diskussion kann Umweltgerechtigkeit aber konzeptionell an Sozial-, Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit anknüpfen, prozedural an Programme, wie Gesunde Städte, Soziale Stadt und Aktionsprogramm Umwelt & Gesundheit. Dieses Papier legt, nach einer Einführung ins Konzept, den Schwerpunkt auf die Gesundheitsrelevanz von Umweltgerechtigkeit und ihre empirische Erfassung in der BRD. Bezugspunkt sind Daten der Sozial-, Umwelt- und Gesundheitsberichterstattung auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene. Die Ausführungen werden am Beispiel Hamburg konkretisiert.
Abstract (Translated): 
Environmental justice is concerned with the socio-spatial distribution of environmental hazards; that is, to what extent disadvantaged groups are more exposed to such hazards and how disproportionate levels of exposure can be prevented. In the U.S. the connection between environmental policy, health policy and social policy has been a topic of discussion for 30 years. Other countries have also taken up this issue. A lack of environmental justice may cause inequities in health, a central topic in public health research and intervention. In the U.S. public health experts are calling for a more just distribution of environmental hazards. In Germany pollution is generally recognized as being dangerous for both humans and the natural environment, but without consideration of the potential increased burden for socially disadvantaged groups. To date the discussion of environmental justice in Germany has con-centrated on defining social, environmental and health impacts as well as on nationwide pol-itical initiatives to address this situation, e.g., the Healthy Cities Project, the project Soziale Stadt (social or socially-minded city) and Aktionsprogramm Umwelt & Gesundheit (action program for environment & health). This paper discusses the relevance of environmental justice for health, outlining how an empirical assessment of environmental justice in Germany might proceed using data from social, environmental and health surveillance instruments on the federal, state and community levels. The city of Hamburg is used for the purpose of illustration.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.