Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/44002
Authors: 
Theobald, Hildegard
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2004-106
Abstract: 
Die Beratung von Unternehmen gilt als eine hochqualifizierte Expertentätigkeit, deren Nachfrage seit den 80er Jahren erheblich zugenommen hat. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in einem deutlichen Anstieg des Umsatzvolumens und der Beschäftigung wieder. Trotz ihrer ökonomischen Bedeutung verfügt die Tätigkeit Unternehmensberatung nicht wie andere Expertentätigkeiten über ein klar bezeichnetes Tätigkeitsfeld und einen definierten Wissenskanon, der gleichzeitig als Grundlage für die Ausbildung herangezogen werden kann. Weiterhin werden an die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit keine Voraussetzungen geknüpft, was dazu führt, dass das heterogene Tätigkeitsfeld jedem/jeder Interessierten offensteht. Im vorliegenden Papier werden Entwicklungen im Verlauf der 90er Jahre analysiert, die vor dem Hintergrund der veränderten Bedeutung der Tätigkeit für Beschäftigung und Wirtschaft darauf zielen, einen Wissenskanon, Ausbildungscurricula und marktorientierte Zugangsregulierungen zu bestimmen. Die entstandenen Ausbildungscurricula integrieren den Erwerb theoretischer, praktischer und sozialer Kompetenzen, um damit dem komplexen Anforderungen einer Beratungstätigkeit zu entsprechen. Die Konzeptionen können den Ausgangspunkt für die Definition eines Wissenskanons für den Bereich 'Unternehmensberatung' bilden.
Abstract (Translated): 
Since the 1980s the demand for management consultancy has considerably risen which can be shown by the growing employment possibilities and an increase of sales volume. Management consultancy is regarded as a highly qualified expert activity. Despite the economic relevance of management consultancy and unlike most of expert activities in society, there could not yet been established any defined common body of knowledge, any defined educational programme and any form of access control to the activity. The paper analyses efforts during the 1990s which are aimed to define a body of knowledge and educational and training programmes in the area as well as to establish marked-oriented forms of professional control according to the growing economic relevance of the area. Characteristic for the programmes is a combination of theoretical, practical and social courses of study to cover the wide range of necessary competences in the daily practice in management consultancy. The curricula can be used as a starting point for the development of a body of knowledge 'Management Consultancy'.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
348.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.