Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32006
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRühmann, Peteren_US
dc.date.accessioned2009-08-07en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T11:54:49Z-
dc.date.available2010-05-14T11:54:49Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32006-
dc.description.abstractInnerhalb weniger Jahrzehnte hat sich der deutsche Arbeitsmarkt vom Vorbild zum Negativbeispiel verändert. Die Erklärung wird hier im Zusammenwirken von Schocks und Institutionen gesucht. Zwar fördern Regelungen wie der Beschäftigungsschutz die Unternehmens-interne Anpassung; die beobachteten starken Beschäftigungsschocks lösten aber externe Anpassungen aus, die – als sozialverträglicher Beschäftigungsabbau gestaltet – zunehmend das soziale Sicherungssystem finanziell belasteten und damit negative Rückwirkungen auf die Beschäftigung ausübten. Zusammen mit weiteren Rückkopplungsprozessen entwickelte sich ein Teufelskreis, der grundlegende Reformen erfordert. Hierzu plädiert der Verfasser für das Modell der „Flexicurity“, d. h. die Deckung des Lebensunterhalts bleibt der Eigenverantwortung überlassen, während der Staat weiterhin eine tragende Rolle bei der Absicherung existenzieller Risiken und der Altersvorsorge behält.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aCenter for European, Governance and Economic Development Research |cGöttingenen_US
dc.relation.ispartofseries|aCeGE Discussion Paper |x18en_US
dc.subject.jelJ40en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordDeutscher Arbeitsmarkten_US
dc.subject.keywordFlexicurityen_US
dc.titleDer deutsche Arbeitsmarkt: Fehlentwicklungen, Ursachen und Reformansätzeen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn369924169en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cegedp:18-

Files in This Item:
File
Size
331.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.