Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/251939
Autor:innen: 
Erscheinungsjahr: 
2022
Schriftenreihe/Nr.: 
Hohenheimer Agrarökonomische Arbeitsberichte No. 33
Verlag: 
Universität Hohenheim, Institut für Agrarpolitik und Landwirtschaftliche Marktlehre, Stuttgart
Zusammenfassung: 
Veränderte gesellschaftliche Anforderungen, wie dem Wunsch nach mehr Biodiversität und einer nachhaltigeren Nutzung der Agrarfläche, bieten auf den ersten Blick für den ökologischen Anbau von Heil-, Kosmetik- und Gewürzpflanzenanbau neue Möglichkeiten. Das seit Jahren gestiegene Gesundheitsbewusstsein und Interesse der Verbraucher*innen an ökologischen Lebensmitteln, Naturkosmetik sowie an alternativen Heilverfahren wie der Phytotherapie, lassen neue Produktentwicklungen und Marktwachstum erwarten, sowohl bei Produktion der Rohstoffe, als auch in deren Verarbeitung und dem Zugang zu neuen Märkten und Wertschöpfungsketten. In wieweit solche Potentiale für Landwirt*innen und Unternehmen in Baden-Württemberg tatsächlich nutzbar sind, lässt sich indes nur schwer beurteilen. Zum einen sind nur wenige Daten und Studien zum Status Quo des Heil- und Gewürzpflanzenanbaus in Baden-Württemberg veröffentlicht. Zum anderen ist unklar, welche Hemmnisse für die Weiterentwicklung des ökologischen Heil- und Gewürzpflanzensektors bestehen. Dies ist Hintergrund für eine aktuelle Bestandsaufnahme in diesem Bericht, die im Auftrag des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) Baden-Württemberg vom Fachgebiet Agrarmärkte der Universität Hohenheim von Juni 2021 bis Februar 2022 bearbeitet wurde. Kooperationspartner sind das Zentrum für Ökolandbau, Universität Hohenheim, und das Netzwerk Kräuter Baden-Württemberg e.V.
Zusammenfassung (übersetzt): 
At first glance, changing social demands, such as the desire for more biodiversity and a more sustainable use of agricultural land, offer new opportunities for the organic cultivation of medicinal, cosmetic and spice plants. The increased health awareness and interest of consumers in organic food, natural cosmetics and alternative healing methods such as phytotherapy, lead to expectations of new product developments and market growth, both in the production of raw materials and in their processing and access to new markets and value chains. However, it is difficult to assess to what extent such potentials can actually be used by farmers and firms in Baden-Württemberg. On the one hand, only few data and studies on the status quo of medicinal and aromatic plant cultivation in Baden-Württemberg have been published. On the other hand, it is unclear which constraints exist for the further development of the organic medicinal and aromatic plant sector. This is the background for a recent status review in this report, which was carried out by the Department of Agricultural Markets at the University of Hohenheim from June 2021 to February 2022 funded by the Ministry of Rural Areas and Consumer Protection (MLR) Baden-Württemberg. The cooperation partners are the Centre for Organic Agriculture, University of Hohenheim, and the Netzwerk Kräuter Baden-Württemberg e.V. (Herb Network Baden-Württemberg).
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
6.44 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.