Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/251905
Title (translated): 
World Economy in Spring 2022 - Slower growth amid higher inflation
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Kooths, Stefan
Reents, Jan
Sonnenberg, Nils
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 87
Publisher: 
Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel), Kiel
Abstract: 
Der Krieg in der Ukraine belastet die Weltwirtschaft in einer Phase, in der die Inflation bereits stark gestiegen ist und die US-Notenbank das Ende der extrem expansiven Geldpolitik eingeläutet hat. Höhere Rohstoffpreise treiben die Inflation zusätzlich an und führen zusammen mit den Auswirkungen der Sanktionen auf Transportzeiten und Produktionsketten voraussichtlich dazu, dass Lieferengpässe die Produktion in den kommenden Monaten wieder stärker hemmen werden. Wir haben unsere Prognose für die Expansion der Weltwirtschaft deutlich abgesenkt, um 1 Prozentpunkt in diesem und um 0,4 Prozentpunkte im nächsten Jahr. Gleichwohl steigt die globale Produktion (auf der Basis von Kaufkraftparitäten) mit Raten von 3,5 bzw. 3,6 Prozent in beiden Jahren noch etwas stärker als im längerfristigen Trend. Denn die konjunkturellen Auftriebskräfte sind beträchtlich, da die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft in immer geringerem Maße beeinträchtigen wird. Covid-19 bleibt aber neben den Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt ein gewichtiges Risiko für die Weltwirtschaft, vor allem wenn Maßnahmen zur Eindämmung der Omikron-Variante die Produktion in China empfindlich beeinträchtigen sollten.
Abstract (Translated): 
The war in Ukraine is weighing on the global economy at a time when inflation has already risen sharply and the US Federal Reserve has embarked on a tightening cycle. Higher commodity prices are adding to inflationary pressures and combined with the adverse impact of sanctions on transportation times and supply chains, are likely to lead to a renewed increase in supply disruption in the coming months. We revised our forecast for global growth significantly downwards compared to our previous estimates by 1 percentage point this year and a 0.4 percentage in 2023. Nevertheless, global output (measured on a purchasing power parity basis) in 2022 and 2023 will still be rising at above trend rates of 3.5 and 3.6 percent, respectively. The economic expansion therefore remains robust on the back of recovery from the impacts of Covid-19. However, in addition to the uncertainties surrounding the Ukraine conflict, Covid-19 is still a substantial risk for the economic outlook. In particular, the potential spreading of the Omicron variant in China could reduce global growth if production in China was severely hampered by containment measures
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
Geldpolitik
advanced economies
emerging economies
monetary policy
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.