Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/244737
Authors: 
Augurzky, Boris
Fischer, Martin
Schmidt, Christoph M.
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
RWI Positionen No. 80
Publisher: 
RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen
Abstract: 
Die 7-Tage-Inzidenz ist als Entscheidungsgrundlage für ein adäquates Management der Corona-Pandemie zunehmend ungeeignet. Eine hohe Impfquote unter den vulnerablen, älteren Bevölkerungsgruppen und ein erhöhtes Infektionsgeschehen unter den Jüngeren hat die Bedeutung der Inzidenzwerte für das Gesundheitswesen stark verändert. Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministers soll deshalb die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz der wesentliche Maßstab für künftige Maßnahmen werden. Diese kann jedoch nicht als Frühwarnsystem dienen, da sie ebenso wie Daten zur Belegung der Intensivstationen erst die Meldungen von bereits erfolgten Krankenhauseinlieferungen abbildet. Die vorangegangene Infektionsentwicklung bleibt dabei unberücksichtigt. Zudem ist die Erfassung der Daten teilweise unvollständig. Alternativ werden Bündel an Kennzahlen diskutiert, die sich etwa aus Inzidenzen, Krankenhauskennziffern, Testquoten und Sterbefällen zusammensetzen sollen. Die politische und mediale Kommunikation gebündelter Kennzahlen gestaltet sich jedoch schwierig. Als Kompromiss plädieren wir für eine risikoadjustierte Inzidenz. Dabei werden Inzidenzen nach Altersgruppen ausgewertet und mit ihrem jeweiligen Hospitalisierungsrisiko gewichtet. Die daraus resultierende Kennzahl bietet ein unkompliziertes und zugleich aussagekräftiges Frühwarninstrument für die zu erwartende Krankenhausauslastung.
Abstract (Translated): 
The 7-day incidence rates is becoming increasingly insufficient as a decision-making tool for management of the corona pandemic. High vaccination rates among the vulnerable, older population groups and relatively more infections among the younger population have greatly changed the importance of the 7-day incidence rates for the health care system. According to the Federal Minister of Health, a hospitalization incidence rate should substitute the 7-day incidence rates and become the essential benchmark for policy decisions. However, this rate cannot serve as an early warning system since, like the occupancy of the intensive care units, it only reacts when the patient is admitted to hospital. The previous development of infection is not taken into account. In addition, the collection of the data is partially incomplete. Alternatively, different packages of key indicators are discussed, including incidences, hospital statistics, test rates and deaths. The public communication of such packages is however difficult. As a compromise, we suggest the use of a risk-adjusted incidence. This measure is based on age-group-specific incidence rates which are weighted by their respective hospitalization risk. The resulting indicator offers a straightforward and at the same time meaningful early warning instrument for the expected hospital occupancy rate.
ISBN: 
978-3-96973-078-2
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
217.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.