Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236715
Title (translated): 
World Economy Summer 2021 - Post-Corona-boom underway
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 79
Abstract: 
Die Weltwirtschaft blieb trotz neuerlicher pandemiebedingter Beeinträchtigungen in den ersten Monaten des Jahres 2021 aufwärtsgerichtet. Die Auswirkungen der Pandemie waren dabei weitgehend auf die Dienstleistungsbereiche beschränkt, Industrieproduktion und Welthandel expandierten bis zum Frühjahr weiter kräftig. Ihr Aufschwung wurde zuletzt aber durch Angebotsengpässe und logistische Probleme gebremst. Die Anspannungen im weltwirtschaftlichen Gefüge zeigen sich nicht zuletzt in starken Preisanstiegen für Rohstoffe, Vorleistungsgüter und Transportleistungen, die bereits zu einem spürbaren Anstieg der Verbraucherpreise beigetragen haben. Eine weiterhin stark expansive Geldpolitik und erhebliche Impulse von der Finanzpolitik in den Vereinigten Staaten, aber auch im Euroraum befeuern im Prognosezeitraum die Konjunktur. Wir rechnen für 2021 mit einem Anstieg der Weltproduktion (gemessen auf Basis von Kaufkraftparitäten) um 6,7 Prozent, und auch im Jahr 2022 wird die weltwirtschaftliche Aktivität mit voraussichtlich 4,8 Prozent stärker steigen als im mittelfristigen Trend. Angesichts der hohen konjunkturellen Dynamik und höherer Inflationsrisiken rechnen wir damit, dass die Notenbank in den Vereinigten Staaten früher als bisher erwartet beginnen wird, die Geldpolitik zu straffen. Damit verbunden ist das Risiko, dass sich die Finanzierungsbedingungen an den internationalen Kapitalmärkten bereits im Prognosezeitraum deutlich verschlechtern.
Abstract (Translated): 
The global economy remained on track in the first months of 2021, despite surging covid-19 infections and renewed containment measures in many countries. The impact of the pandemic was largely confined to the service sectors. Meanwhile, the pronounced upturn in industrial production and global trade continued until spring, but has started to falter as a result of supply bottlenecks and logistical problems. The tensions in the global economic fabric are reflected not least in sharp price increases for raw materials, intermediate goods and transportation services, which have already contributed to a noticeable rise in consumer prices. Continued highly expansionary monetary policy and considerable fiscal policy stimulus, notably in the United States, but also in the euro zone, are fuelling economic activity this year and next. We expect global output (measured on a purchasing power parity basis) to increase by 6.7 percent in 2021 and by 4.8 percent in 2022, which is still substantially above medium-term trend growth. In view of the high economic momentum and higher inflation risks, we expect the Federal Reserve to start tightening earlier than previously expected. This is associated with the risk of a significant deterioration in financing conditions going forward, particularly for some emerging economies
Subjects: 
Amerika
Asien
Konjunktur Welt
China
Schwellen-& Entwicklungsländer
Europa
USA
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.