Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236714
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Meuchelböck, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 78
Abstract: 
Aktuell schätzen wir das Niveau des Produktionspotenzials in den kommenden Jahren rund 1 Prozent niedriger ein als noch vor der Pandemie. Im Vergleich zu früheren schweren Wirtschaftskrisen ist dieser Potenzialverlust gering und impliziert, dass die bestehenden Produktionsstrukturen nicht in beträchtlichen Umfang in Frage gestellt werden. Unabhängig von der Corona-Krise dürfte das Wachstum des Produktionspotenzials allerdings seinen - maßgeblich vom demografischen Wandel getriebenen - Sinkflug fortsetzen und im Projektionszeitraum auf unter 1 Prozent fallen. Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten dürften nach der Pandemie rasch wieder normal ausgelastet sein. So liegt die Produktionslücke unserer Schätzung zufolge im laufenden Jahr bei -2,9 Prozent, nach -5,1 Prozent im Jahr zuvor. Im Jahr 2022 wird sie voraussichtlich sogar leicht positiv sein.
Subjects: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Konjunktur Deutschland
Fiskalpolitik & Haushalt
Deutschland
Wachstum
Arbeitsmarkt
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.