Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236713
Title (translated): 
German Economy Spring 2021 - Recovery ready for second take off
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Meuchelböck, Saskia
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 77
Abstract: 
Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat die Erholung in Deutschland unterbrochen. Für das erste Quartal zeichnet sich sogar ein recht deutlicher Rückgang der Wirtschaftsleistung ab. Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne dürfte die wirtschaftliche Belastung durch die Pandemie nachlassen und die Erholung sich in hohem Tempo fortsetzen. Anders als im vergangenen Jahr konzentrieren sich die wirtschaftlichen Einbußen derzeit deutlich stärker auf die konsumnahen Dienstleistungsbranchen und den Handel. Auch wenn die privaten Konsumausgaben dadurch wohl vorübergehend noch stärker in Mitleidenschaft gezogen werden als zu Beginn der Pandemie, fallen die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen ungleich geringer aus. Maßgeblich ist, dass sich die das Exportgeschäft weiter erholt. Da es zudem für viele Unternehmen aufgrund der Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe die Aussicht auf nachhaltige Entspannung gibt, wird es wohl zu keinen größeren Rückgängen bei den Investitionen kommen. Insgesamt dürfte das sich Bruttoinlandsprodukt nach dem Rückgang von 4,9 Prozent im Jahr 2020 mit Zuwachsraten von 3,7 Prozent im laufenden und 4,8 Prozent im kommenden Jahr kräftig anziehen. Die Erholung am Arbeitsmarkt wird etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Im Durchschnitt des laufenden Jahres wird die Erwerbstätigkeit voraussichtlich noch nicht höher ausfallen als im Jahr 2020, erst im Verlauf des Jahres 2022 wird sie wieder spürbar anziehen. Die Inflation dürfte im laufenden Jahr deutlich über 2 Prozent anziehen. Dazu tragen jedoch wesentlich temporäre Faktoren bei, so dass die Teuerungsrate im kommenden Jahr wohl wieder zurückgehen wird. Nicht zuletzt hinterlässt die Pandemie auch in den öffentlichen Haushalten sichtbare Spuren. Das Budgetdefizit wird angesichts der pandemiebedingten Mehrausgaben und Mindereinnahmen im laufenden Jahr voraussichtlich noch einmal deutlich über 4 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt liegen. Im Jahr 2022 wird das Defizit wohl deutlich auf 1,3 Prozent zurückgehen. Der Schuldenstand wird dann wieder knapp unter 70 Prozent
Abstract (Translated): 
The second wave of the Covid-19 pandemic has interrupted the recovery in Germany. GDP is set to decline in the first quarter of this year, after stagnating in the previous quarter. However, with the vaccination campaign progressing, the economic burden of the pandemic will ease and the recovery will continue at a rapid pace. Unlike last year, the economic losses are currently much more concentrated on consumer-related service industries and retail trade. Even though the negative impact on private consumer spending is currently even more severe than at the beginning of the pandemic, the overall economic impact will be much smaller. The main reason is that the export business continues to recover. Moreover, with sustained relief in sight for many companies due to the availability of effective vaccines, there will be no major decline in investment. Overall, GDP is expected to pick up strongly with growth rates of 3.7 percent this year and 4.8 percent next year, following the decline of 4.9 per cent in 2020. The recovery at the labor market will take more time. On average, employment is not yet expected to be higher in 2021 than in 2020; it will only pick up noticeably in 2022. Inflation is expected to rise significantly above 2 percent this year. However, temporary factors will contribute significantly to this increase and therefore the inflation rate is expected to decline again in 2022. Finally, the pandemic is also leaving its mark on public budgets. Due to the pandemic-related additional expenditures and revenue shortfalls, the budget deficit this year will once again be well above 4 percent relative to GDP. In 2022, the deficit will probably decline significantly to 1.3 per cent. The debt level will then be just under 70 per cent again.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Stabilisierungspolitik
Frühindikatoren
Ausblick
Konjunktur Deutschland
Fiskalpolitik & Haushalt
Arbeitsmarkt
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.