Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236192
Authors: 
Heine, Michael
Herr, Hansjörg
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Working Paper No. 163/2021
Publisher: 
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Institute for International Political Economy (IPE), Berlin
Abstract: 
Zusammen mit der Gründung des Deutschen Reiches im Jahr 1871 wurde eine neue Geldverfassung mit der Mark als nationaler Währung geschaffen zusammen mit der Gründung der Deutschen Reichsbank im Jahre 1876. England folgend wurde der Goldstandard etabliert mit dem Recht Banknoten in Gold zu tauschen und umgekehrt. Die Deckung der Banknoten wurde durch ein kompliziertes System geregelt. Im Vergleich zur Bank of England konnte die Reichsbank ihre Funktion als Lender of Last Resort flexibler wahrnehmen. Das Hauptziel der Geldpolitik der Reichsbank, das dann auch bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 erfüllt wurde, war die Einlösung ihrer Banknoten in Gold und damit implizit die Verteidigung der fixen Wechselkurse im Goldstandard. Andere Ziele, etwa Preisniveaustabilität oder Wachstum des Sozialproduktes, waren von zweitrangiger Bedeutung. Über die Jahre wurde die Reichsbank immer mächtiger, bekam neue Instrumente und entwickelte sich zu einer modernen Zentralbank. Jedoch blieb Gold immer eine Fessel für ein für eine kapitalistische Ökonomie funktionales Geldsystem.
Abstract (Translated): 
Together with the foundation of the German Empire in 1871a new monetary constitution with the mark as national currency was established together with the foundation of the German Reichsbank as a central bank in 1876. Following England, a gold standard was established with the right to exchange bank notes in gold and vis-a-versa and a complicated system how banknotes had to be backed by gold. In comparison to the Bank of England the Reichsbank could in a more flexible way take over the function of a lender of last resort. The main target of the Reichsbank which could be fulfilled until the begin of World War I in 1914 was to guarantee the exchange of its bank notes against gold and implicitly defend the gold standard as system with fixed exchange rates. Other targets, like a stable price level and GDP growth, were secondary targets. Over the years the Reichsbank became more and more powerful, gained new instruments and developed towards a modern central bank. However, gold remained a fetter for a monetary system which is functional for a capitalist economy.
Subjects: 
Deutsche Reichsbank
Goldstandard
Geldpolitik
JEL: 
N13
E58
F02
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
772.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.