Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/23536
Autoren: 
Kruse, Jörn
Quitzau, Jörn
Datum: 
2003
Schriftenreihe/Nr.: 
Diskussionspapier No. 18
Zusammenfassung: 
Die Fernsehrechte an der Fußball-Bundesliga werden seit Anbeginn vom DFB (Deutscher Fußballbund) bzw. jetzt von der DFL (Deutsche Fußball Liga GmbH) zentral vermarktet. Ein solches Monopol wirft die üblichen ökonomischen und wettbewerbspolitischen Probleme auf (Kapitel 2). Insbesondere führt es zu überhöhten Rechtepreisen und verknappten Angebotsmengen. Demgegenüber werden Besonderheiten des Sports und der Ligaorganisation Pro-Zentralvermarktung angeführt (Kapitel 3). In Kapitel 4 geht es um die Alternative eines Solidarfonds und um Änderungen der Erlösverteilung. Kapitel 5 erörtert die Starspieler-Allokation im Kontext des Zusammenhangs zwischen Bundesliga und Champions-League.
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
293.6 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.